Wirtschaft

Anleger greifen bei Pfizer zu Wall Street vorweihnachtlich beschwingt

imago0108036058h.jpg

Kurz vor dem Weihnachtswochenende haben viele Marktteilnehmer ihre Bücher bereits geschlossen.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Zur Wochenmitte bauen die US-Börsen ihre Gewinne vom Vortag weiter aus. Das liegt unter anderem an den jüngsten Umfrageergebnissen zur Verbraucherstimmung, die trotz der Aussicht auf einen weiteren Corona-Winter erstaunlich optimistisch ist. Auch die Konjunkturdaten fallen erfreulicher aus als erwartet

Positive Konjunkturdaten haben die US-Börsen am Mittwoch beflügelt. Der US-Standardwerteindex Dow Jones schloss 0,7 Prozent höher auf 35.753 Punkten. Der technologielastige Nasdaq rückte 1,2 Prozent auf 15.521 Punkte vor. Der breit gefasste S&P 500 legte 1,0 Prozent auf 4696 Punkte zu.

Die Stimmung der US-Konsumenten hellte sich im Dezember trotz der anhaltenden Corona-Sorgen deutlich auf. Das Barometer für die Verbraucherlaune stieg auf 115,8 Punkte von revidiert 111,9 Zählern im November, wie das Institut Conference Board zu seiner Umfrage mitteilte. Ökonomen hatten lediglich mit einem leichten Anstieg gerechnet. Die Verbraucherlaune zeigt sich dieser Umfrage zufolge trotz der weiter grassierenden Delta-Variante des Virus und der hoch ansteckenden neuen Omikron-Mutante erstaunlich robust.

Zudem legte die US-Wirtschaft im Sommer stärker zu als gedacht und dürfte 2021 so schnell wachsen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im dritten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 2,3 Prozent, wie das Handelsministerium mitteilte. In einer früheren Schätzung war von 2,1 Prozent die Rede. Im zweiten Quartal hatte das Bruttoinlandsprodukt sogar um 6,7 Prozent zugelegt. Zuletzt lief die Wirtschaft laut der Notenbank Fed in einem mäßigen bis moderaten Tempo. Von Reuters befragte Ökonomen erwarten, dass das BIP im Gesamtjahr um 5,6 Prozent steigen könnte - das höchste Tempo seit 1984. Im Corona-Jahr 2020 war die Wirtschaft um 3,4 Prozent eingebrochen.

Albibaba bricht Auftrag weg

Pfizer
Pfizer 48,28

Bei den Einzelwerten griffen Investoren unter anderem bei Pfizer und Merck zu. Deren Aktien gewannen jeweils rund ein Prozent. Großbritannien orderte bei den Pharmakonzernen zusätzliche 4,25 Millionen Dosen der jeweiligen Coronavirus-Medikamente. Die US-Arzneimittelaufsicht FDA erteilte eine Notfallzulassung für die Anti-Virus-Pille Paxlovid von Pfizer. Die Titel von Cocrystal stiegen um 3,3 Prozent. Den Angaben zufolge erwies sich das Coronavirus-Mittel der Pharmafirma, das aus der gleichen Wirkstoffgruppe wie die Pfizer-Arznei stammt, im Kampf gegen Omikron als effektiv.

Gefragt waren auch die Papiere von Tesla, die sich um 7,5 Prozent verteuerten. Firmenchef Elon Musk warf zwar weitere Anteilsscheine im Volumen von 528 Millionen Dollar auf den Markt, signalisierte aber gleichzeitig, sich vorerst nicht von weiteren Paketen trennen zu wollen. Mit den Verkäufen will der Milliardär Steuerforderungen begleichen.

Alibaba
Alibaba 10,23

Die Titel von Alibaba verloren dagegen 4,2 Prozent. Die Regierung in Peking stornierte einen Staatsauftrag für die Cloud-Sparte des Online-Händlers, weil sich das Unternehmen nicht ausreichend um Cyber-Sicherheit gekümmert habe. Einem Zeitungsbericht zufolge hat Alibaba zu spät über die unlängst entdeckte Schwachstelle im weit verbreiteten Software-Element Apache Log4j informiert.

Abwärts ging es auch für BlackBerry, obwohl das Softwarehaus ein Quartalsergebnis über Markterwartungen vorgelegt hatte. Die Umsätze der Cybersicherheitssparte seien aber das dritte Quartal in Folge geschrumpft und der Ausblick für diesen Geschäftsbereich enttäusche, kritisierte Analyst Steven Li vom Vermögensberater Raymond James. Die in den USA notierten BlackBerry-Aktien gaben ein Prozent nach.

Quelle: ntv.de, ino/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen