Politik
Dienstag, 04. Juli 2017

Person der Woche: Hartmut Dudde - der G20-Sheriff

Von Wolfram Weimer

In Hamburg sammelt sich linker Protest aus ganz Europa. Es liegt Gewalt in der Luft. Am meisten aber hassen linke Schläger nicht Donald Trump oder Wladimir Putin - sondern den bemerkenswert geradlinigen leitenden Polizeidirektor Hamburgs.

Hartmut Dudde - Reizfigur im linken Lager.
Hartmut Dudde - Reizfigur im linken Lager.(Foto: picture alliance / Daniel Bockwo)

Es wird einer der größten Polizei-Einsätze aller Zeiten. Zum Schutz des G20-Gipfels sind 17.000 Polizisten im Einsatz mitsamt 3000 Einsatzfahrzeugen, Hubschrauber-Geschwadern, 8 Kilometer Absperrgittern, 62 Booten, 200 Hunden und sehr vielen Polizeipferden. Der gewaltige Aufmarsch erinnert an die Gipfel in Elmau (Bayern) und Heiligendamm (Mecklenburg-Vorpommern) - nur dass diesmal alles mitten in einer Großstadt stattfinden wird. Die Nervosität bei den Sicherheitskräften ist hoch, denn neben der Terrorgefahr machen hunderte von linksextremen Gewalttätern die Stadt unsicher.

Der Einsatzleiter der Polizei, Hartmut Dudde, scherzt: "Der ideale Austragungsort aus polizeilicher Sicht wäre sicher Helgoland gewesen." Doch nun muss er Hamburg zur Festung ausbauen. Dudde kündigt an, dass sämtliche deutschen Sondereinsatzkommandos vor Ort seien. Man werde sogar "die größte Ballung von Dienstpferden deutschlandweit haben". Er kündigt warnend an: "Sie werden das gesamte deutsche Polizeiequipment hier in Hamburg sehen. Nur wenn's geht, eben möglichst zurückhaltend – wenn wir's komplett brauchen, packen wir's eben aus."

Dudde ist ein Mann klarer Worte - und Taten. Er hat in Polizeikreisen deutschlandweit einen großen Ruf als führungsstarker Einsatzleiter. In der Rolle als profilierter Law-and-Order-Sheriff ist er sogar zur nationalen Medienfigur aufgestiegen. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" lobt ihn: "Seit Jahren ist es Duddes Strategie, entschieden gegen jede Regelüberschreitung von Demonstranten vorzugehen – auch wenn es nur um ein paar Zelte geht." Das "Hamburger Abendblatt" rühmt: "Hartmut Dudde gilt als der beste Einsatzmann bei der Polizei." Die "Welt am Sonntag" ehrt ihn als tapferen Mann, der "schon viele Schlachten" geschlagen habe und zitiert ihn: "Wenn wir sagen, hier ist Schluss, dann ist da Schluss. Da reagieren wir auch. Wir warten nicht ab, wenn Straftaten begangen werden."

Dudde bei Linken unbeliebter als Trump

Als Dudde vor einigen Wochen einen leichten Herzinfarkt erlitt, da machte auch das Schlagzeilen und selbst Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz machte sich kurzzeitig Sorgen, wer denn nun den Gipfel schützen könne. Doch Dudde kam direkt aus dem Krankenhaus wieder in der Planungsstab zurück - und Hamburg war erleichtert.

Bilderserie

Just wegen seiner Entschiedenheit ist Dudde allerdings auch "Feindbild der Linken" (FAZ). Die "tageszeitung" beschimpft ihn als "berüchtigten Hardliner" und "Schill-Getreuen", die "Junge Welt" urteilt: ein "harter Hund". In linken Protestkreisen wird Dudde als Zerrbild des Knutenschwingers regelrecht gehasst. Die FAZ schreibt besorgt: "Der Hass, der auf den Polizeidirektor Dudde herrscht, ist doch ziemlich einmalig." Das "Hamburger Abendblatt" berichtet aus der Stadt, dass Dudde "eine Art Erzdämon" links-autonomer Gewalttäter sei. In der Szene sei der Polizeidirektor, der direkt Hamburgs Polizeichef Ralf Martin Meyer untersteht, unbeliebter als Donald Trump, heißt es aus der Hansestadt.

Das Feindbild Dudde zeichnen die Linken seit Jahren, weil er gegen die offene Straßengewalt der autonomen Szene konsequent zu Felde zieht. Als 2013 bei Straßenschlachten im Hamburger Schanzenviertel hunderte Verletzte zu beklagen waren, schob die politische Linke in der Hansestadt das dem Einsatzleiter in die Schuhe, dabei waren es Linksextreme, die zu brutaler Gewalt gegriffen haben und gezielt die Eskalation suchten, um sich am vermeintlichen "Polizei- und Repressionsstaat" abzukämpfen.

SPD feiert Dudde als "besten Mann"

Die Hamburger SPD - und allen voran Bürgermeister Olaf Scholz - verteidigen Dudde (Scholz: "Gute Leute sind immer umstritten") demonstrativ, weil er in der Hamburger Bevölkerung wie kaum ein anderer für innere Sicherheit steht. Die Sozialdemokraten erinnern noch genau, wie stark einst die Schill-Partei wurde, weil das Sicherheits-Thema von den Volksparteien vernachlässigt worden war. 2001 hatte die Schill-Partei bei der Bürgerschaftswahl sensationell 19,4 Prozent geholt - mit einer Forderung nach mehr Polizei und Sicherheit in der Stadt. Ronald Schill wurde nach der Wahl Innensenator – und machte Dudde zum Leiter der Bereitschaftspolizei.

Seither herrscht zwischen Dudde und der linksextremen Szene in Hamburg offene Feindschaft. Dass Dudde in Polizeikreisen höchstes Ansehen genießt und von der regierenden SPD seit Jahren als "bester Mann" (der SPD-Innensenator Michael Neumann meinte sogar: "Ich bin Dudde-Fan") verteidigt wird, steigert den Ärger der Linken nur. Kein andere Name steht so sehr für die "Hamburger Linie": null Toleranz gegen Gewalt.

Dudde wird dabei von der Linkspartei aus dem Parlament und den linken Schlägertrupps der Straße zuweilen doppelt in die Zange genommen. So stellte die Linkspartei im Hamburger Senat eine parlamentarische Anfrage zum Thema: "Eskalationen und Rechtsverstöße unter Einsatzleitung von Hartmut Dudde". Auch jetzt bei den rechtlichen Auseinandersetzungen um die Protestcamps in Hamburg wird Dudde wieder zur politischen Zielscheibe.

Aufschrei nach Räumung vom Protestcamp

Der Anwälteverein der Autonomen verkündet, "die Hamburger Polizei bricht die Verfassung", der Einsatzleiter der Polizei, Hartmut Dudde, müsse sofort abgesetzt werden. Aus dem linksautonomen Kulturzentrum Rote Flora ist zu hören, Dudde feiere "Polizeifestspiele", man werde sich das nicht gefallen lassen. Mit Sorge wird schon seit Wochen beobachtet, wie linke Dudde-Hasser reihenweise Brandanschläge auf Streifenwagen, aber auch auf Anlagen der Bahn oder Dienstleister des Gipfels verüben.

Dudde reagiert darauf mit seiner "Hamburger Linie" und verhindert selbst den Aufbau von Protestcamps in der Frühphase. Im Elbpark Entenwerder wurde ein Zeltlager von der Polizei gestürmt, obwohl die Protestierenden glaubten, das hätten ihnen die Gerichte erlaubt. Doch Dudde sieht öffentliches Schlafen nicht als Grundrecht des Protests an, woraufhin ihm "Rechts­­bruch" und "die Polizei schert' sich einen Dreck um die Versammlungsfreiheit"" vorgeworfen wird. Und wieder wettert die Linke-Bürgerschaftsfraktion in persönlichen Attacken parallel gegen die "Kaltschnäuzigkeit" des Polizeichefs. Das "Neue Deutschland" titelt: "Das ist ein Putsch gegen die Justiz".

Dudde wird sich davon nicht beeindrucken lassen. Auf einer Pressekonferenz zum Gipfel fragte eine Reporterin, wie die Hamburger Polizei, die als "nicht zimperlich" bekannt sei, denn weiter vorgehen werden. Duddes Antwort: "Wir werden so vorgehen wie immer in Hamburg." Mit seiner Linie der konsequenten Gewaltverhinderung.

Quelle: n-tv.de

Themenseiten Politik
Empfehlungen