Panorama
Viele junge Flüchtlinge hoffen in Deutschland auf einen Ausbildungsplatz.
Viele junge Flüchtlinge hoffen in Deutschland auf einen Ausbildungsplatz.(Foto: picture alliance / Christoph Sch)
Mittwoch, 20. Dezember 2017

"Da der Krieg beendet ist": Autohaus rät Bewerber zu Syrien-Rückkehr

Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz bewirbt sich Salim F. bei einem Autohaus - und erhält ein Ablehnungsschreiben, das an Zynismus kaum zu übertreffen ist: Er solle besser seine Heimat Syrien wieder aufbauen, anstatt in Warstein auf Jobsuche zu gehen.

Ein Autohaus in Warstein hat einen syrischen Bewerber für einen Ausbildungsplatz mit der Empfehlung abgewiesen, dieser solle in sein Land zurückgehen, "da der Krieg beendet ist". Salim F. war nach einem Bericht des Magazins "Migazin" vor zwei Jahren als Flüchtling nach Deutschland gekommen und hatte sich sein Abitur hier anerkennen lassen. "Ich habe mich wirklich gut vorbereitet und ordentlich beworben", zitiert das Blatt den 26-Jährigen. Seine Bewerbungsunterlagen habe er vor dem Absenden sogar vom Arbeitsamt absegnen lassen. Eine Woche später habe das Ablehnungsschreiben im Briefkasten gelegen.

Darin heißt es, nach der Auswertung der Bewerbungsunterlagen sei man "zu dem Ergebnis gekommen", dass Salim F. die Vorgaben nicht erfülle. Dann folgt ein Satz, der dem Autohaus nun reichlich Ärger eingebracht hat: "Ich möchte Ihnen eher die Empfehlung aussprechen, in Ihr Land zurückgehen [sic!], da der Krieg beendet ist und Sie dort dringend benötigt werden, um es wieder aufzubauen." Dem "Migazin"-Bericht zufolge wird in dem Schreiben der Geschäftsführer des Autohauses als Ansprechpartner genannt.

Für Salim F. war das dreiste Ablehnungsschreiben ein Schock. "Ich habe seit meiner Ankunft in Deutschland wirklich alles unternommen, um einen Ausbildungsplatz zu finden", sagte der 26-Jährige. "Ich kann verstehen, wenn die Leute einen nicht haben wollen. Aber so etwas hätte ich mir niemals vorgestellt." Auch in den sozialen Medien sorgte der Fall aus Warstein für Entrüstung. "Mir fehlen die Worte für diese Art der schlimmsten Diskriminierung", schrieb eine Facebook-Nutzerin. Eine andere kommentierte: "Bei so viel Rassismus und Intoleranz ist mir kotzübel!!!"

Belegschaft entschuldigt sich

Für das Autohaus könnte die Aktion aber womöglich  auch juristische Folgen haben: Denn das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) schreibt vor, dass niemand wegen seiner ethnischen Herkunft benachteiligt werden darf. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes bot F. Hilfe durch ihre kostenlose Rechtsberatung an. Mittlerweile hat auch das Autohaus selbst reagiert - und sich bei Salim F. entschuldigt.

In einer Erklärung auf Facebook heißt es, man werde wegen einer "nicht nur dummen, sondern inhaltlich falschen Darstellung gegenüber eines Bewerbers" zu Recht kritisiert. Die Äußerung der Einzelperson entspreche nicht der Meinung des Unternehmens und der Belegschaft. Man werde auch personelle Konsequenzen aus dem Vorfall ziehen. Bei Salim F. will das Autohaus den Angaben nach "um eine zweite Chance" für ein Vorstellungsgespräch bitten.

Quelle: n-tv.de