Panorama

"Leicht bekleidete Personen" Berliner Polizei löst Party in Wohnung auf

Polizist in Uniform. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild

Die Polizei hat alle Hände voll damit zu tun, die Corona-Maßnahmen durchzusetzen.

(Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild)

Was genau bei dieser Party vonstattenging, ist unklar. Jedenfalls trafen die Einsatzkräfte bei ihr auch mehrere "leicht bekleidete Personen" an. Fest steht hingegen, dass die Feier in einer Berliner Wohnung gegen so ziemlich jede Corona-Regel verstieß. Die Polizei löste sie folgerichtig auf.

Eine Party mit fast 40 Gästen in einer Drei-Zimmer-Wohnung in Berlin hat die Polizei auf den Plan gerufen. Die Einsatzkräfte trafen in der Nacht zu Sonntag in der 70-Quadratmeter-Wohnung 15 Frauen und 21 Männer im Alter von 19 bis 55 Jahren an, wie die Polizei mitteilte.

Die Beamten überprüften die Personalien aller Gäste. Zudem leiteten sie Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten ein. Hintergrund ist der Verstoß gegen die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung angesichts der Corona-Pandemie.

Schließlich mussten die Besucher die Wohnung im Stadtteil Charlottenburg verlassen. Während der polizeilichen Maßnahmen reagierte ein 50-jähriger Gast den Angaben zufolge aggressiv und schubste einen Polizisten aus der Wohnung. Die Beamten nahmen den Mann fest und legten ihm Handfesseln an. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf einen Vollstreckungsbeamten eingeleitet.

Alarmiert wegen Lärmbelästigung

Mehr zum Thema

Die Polizei war wegen Lärmbelästigung gerufen worden und bemerkte im Flur der Wohnung zunächst "etwa ein Dutzend leicht bekleidete Personen", wie es in der Mitteilung heißt. Mit Unterstützung zusätzlicher Einsatzkräfte leiteten die Beamten dann ihre Maßnahmen ein.

Nicht nur in der Hauptstadt muss die Polizei immer wieder eingreifen, um Verstöße gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen zu verhindern. In der Nacht zum Sonntag versammelten sich zum Beispiel auch in Stuttgart mehrere Hundert Menschen auf offener Straße, die bewusst die Regeln missachteten. Als die Polizei anrückte, randalierten etliche von ihnen.

Quelle: ntv.de, vpr/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.