Panorama

Tödliches Unglück bei Grillparty Blitz erschlägt CDU-Politiker beim Urinieren

imago0101667737h.jpg

Der Mann stand unter einem Starkstrommast, als der Blitz einschlug.

(Foto: imago images/Marcel Lorenz)

Die schweren Unwetter am Wochenende haben in Sachsen-Anhalt ein Menschenleben gefordert. In Sachsen-Anhalt wird einem CDU-Politiker eine schnelle Notdurft zum tödlichen Verhängnis.

Bei den schweren Gewittern am Wochenende ist in Sachsen-Anhalt mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. In Höhnstedt im nördlichen Saalekreis wurde ein Mann am Samstagabend vom Blitz getroffen, wie die Polizei mitteilt. Nach "Bild"-Informationen handelt es sich bei dem 44-jährigen Opfer um einen Politiker, der für die CDU im Ortschaftsrat Höhnstedt saß.

Der Mann hatte mit Bekannten in einer Gartenanlage gegrillt. Als die Gewitter aufzogen und die Gruppe die Gartenanlage verlassen wollte, habe er sich noch erleichtern wollen und sei zum Urinieren an den Strommast einer Hochspannungsleitung gegangen, wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet. Dann schlug der Blitz ein. Die anwesenden Bekannten versuchten, den 44-Jährigen wiederzubeleben, aber jede Hilfe kam zu spät. Die Ermittlungen zu den genauen Todesumständen dauern an.

In mehreren Regionen Sachsen-Anhalts hatten die Gewitter und Regenfälle zumindest zeitweise für Behinderungen gesorgt. Vielerorts prasselten extreme Niederschlagsmengen herab, teilweise wurden Tagesrekorde mit Spitzenwerten von mehr als 100 Litern Wasser in 24 Stunden erreicht.

Quelle: ntv.de, mra/dpa