Panorama

"Selbstmord ist keine Mode" Burberry entschuldigt sich für Schlingen-Pullover

86964136.jpg

Burberry musste sich nach einem heftigen Shitstorm für einen Pullover mit Schlinge entschuldigen.

(Foto: picture alliance / David Ebener/)

Auf der Londoner Fashion Week läuft ein Burberry-Model mit einem Pullover über den Laufsteg, der eine auffällige Schlinge hat. Sie wirkt wie ein Strick, der um den Hals des Models hängt. Das Kleidungsstück löst einen Shitstorm aus.

Das Modelabel Burberry hat sich entschuldigt, weil es auf der Londoner Fashion Week einen Hoodie mit einer Schlinge vorgestellt hat. Es löste damit einen Shitstorm aus. Internationale Medien berichten über den Aufruhr, den die Modemarke mit dem braunen Kapuzenpulli verusachte.

Die Kritik kommt nicht nur von Zuschauern, sondern auch von einem Model, das selbst bei der Fashion-Show von Burberry mitgelaufen ist. Liz Kennedy postet nach dem Event eine lange Botschaft auf ihrem persönlichen Instagram-Kanal und zeigt, was sie von dem Schlingen-Pullover hält. Da heißt es: "Selbstmord ist keine Mode. Er ist nicht glamourös oder edgy." Dann bezieht sie sich weiter auf die Vorbildfunktion, die ein Label wie Burberry habe. Mehr als 7000 Menschen gefällt das kritische Posting des Models.

Nachdem international über die Geschmacklosigkeit des Pullovers diskutiert wurde, sah sich Burberry zu einer Entschuldigung gezwungen. So erklärte Unternehmenschef Marco Gobetti: "Wir möchten uns in aller Form für den Kummer entschuldigen, den das Produkt verursacht hat. Es war unsensibel und ein Fehler", sagt er in einem Statement, das CNN vorliegt. Das Design sei von einem nautischen Thema inspiriert gewesen. Das Unternehmen entfernte auch alle Bilder, die das umstrittene Kleidungsstück zeigten, und entschuldigte sich bei Kennedy.

Es ist nicht das erste Mal, dass Modekonzerne Zeichen und Symbole verwenden, die bei der Öffentlichkeit bestimmte Assoziationen hervorrufen und einen Shitstorm auslösen. Auch Unternehmen wie Zara, C&A und H&M verkauften schon Produkte, die ihnen Ärger einbrachten.

Quelle: ntv.de, sgu