Panorama

"Ein ganz schlechtes Zeichen" Deutschland testet weniger auf Corona

862674f3a5dbde006b712a5ecf20b0e2.jpg

Corona-Test in Berlin: Nicht einmal die Hälfte der Testkapazität wird momentan ausgeschöpft.

(Foto: imago images/Future Image)

Während sich die Corona-Lage zumindest gefühlt entspannt, schlagen führende Fachleute Alarm: Nicht einmal die Hälfte der Testkapazitäten werde momentan genutzt - dabei ist ein umfassendes Monitoring einer der Schlüssel im Kampf gegen die Pandemie.

Die Corona-Testzahlen in Deutschland sind stark rückläufig: Während vor vier Wochen noch rund 400.000 Tests auf das Sars-CoV-2-Virus durchgeführt wurden, waren es vor zwei Wochen - das sind die aktuellsten Daten - gerade mal noch 323.449 Tests. Und das, obwohl die Testkapazitäten im gleichen Zeitraum auf 818.426 gestiegen sind. "Es ist ein ganz schlechtes Zeichen, dass so sparsam getestet wird und die Kapazitäten nicht ausreichend genutzt werden", sagte der Virologe Alexander Kekulé dazu im Gespräch mit dem "Spiegel". "Gerade jetzt in der Lockerungsphase müssen wir massiv testen, um Risikogruppen zu schützen und Infektionsherde zu verhindern."

*Datenschutz

Laut der Geschäftsführerin der "Akkreditierten Labore in der Medizin" (ALM) habe der Rückgang der Testaktivitäten vor allem damit zu tun, dass es zu wenige Aufträge für die Labore gibt: "Der Arzt eines Patienten muss auf die Laboranforderung schreiben, einen Sars-CoV-2-Test zu machen. Was nicht bei uns ankommt, kann nicht getestet werden", sagte Cornelia Wanke. Das könne damit zu tun haben, dass die meisten Arztpraxen weiterhin geschlossen hätten und viele Menschen immer noch im Hinterkopf hätten, dass es wie zu Beginn der Pandemie zu wenige Testmöglichkeiten gebe.

Auch Clemens Fuest, Chef des Münchner ifo-Instituts und Mitautor des Leopoldina-Entwurfs zur Lockerung der Corona-Auflagen, wundert sich: "Das Testen ist offensichtlich nicht Teil der politischen Strategie. Aber wir können die Wirtschaft viel besser ins Laufen bringen, wenn wir massenhaft testen. Es würde enorm helfen."

Der politische Wille ist zumindest in der Theorie aber vorhanden: Ein aktueller Kabinettsbeschluss sieht mehr Tests und ausgeweitete Meldepflichten vor. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von der CDU hatte bereits zuvor regelmäßige Tests von Heimbewohnern und Pflegekräften angekündigt. Die Kosten für die Tests sollen nun umfangreicher als bisher übernommen werden. Vorgesehen ist zudem, dass künftig auch genesene Patienten und negative Testresultate gemeldet werden müssen.

Quelle: ntv.de, jve