Panorama

Gewerkschaft: Hohe Inzidenz "Dienst der sächsischen Polizei in Gefahr"

264228301.jpg

Die Beamten sollen ab Ende November Booster-Impfungen angeboten bekommen.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)

Gewerkschafter fürchten um die Einsatzfähigkeit von Sachsens Polizei. Die Inzidenz unter den Beamten liege bei etwa 4000. Das Innenministerium weist das zurück und spricht von einer Einzelmeinung.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft Sachsen befürchtet, dass die Beamten in dem Bundesland bald nicht mehr einsatzfähig sind. Das sagte deren Pressesprecherin Cathleen Martin RTL. Von 14.000 Polizisten seien schon jetzt rund 400 an Corona erkrankt und 600 in Quarantäne. Martin geht von einer Inzidenz von etwa 4000 aus. Sie wirft dem Innenministerium vor, sich nicht rechtzeitig um Booster-Impfungen gekümmert zu haben. Das Ministerium erklärte jedoch, es könne diese Einschätzung der Lage nicht bestätigen. Die Einsatzfähigkeit der sächsischen Polizei sei aktuell nicht gefährdet, teilte das sächsische Innenministerium RTL mit.

Die Gewerkschafterin kritisiert, erst jetzt werde der Bedarf für Booster-Impfungen geprüft. Als der Amtsarzt Mitte des Jahres beim Innenministerium angemerkt habe, die Polizisten müssten dringend geboostert werden, sei der Appell offenbar verhallt. "Ich weiß nicht, wie lange der Dienstbetrieb in den einzelnen Revieren aufrechterhalten werden kann", sagte Martin. "Es wird jetzt langsam megakritisch, denn zu den Erkrankten kommen ja noch die Ungeimpften, die 14 Tage in Quarantäne müssen."

Innenministerium weist Darstellung zurück

Das Innenministerium widersprach den Vorwürfen. "Bei den Aussagen von Frau Martin handelt es sich um eine Einzelmeinung, die durch die Polizei Sachsen nicht bestätigt werden kann", teilte die Behörde auf RTL-Anfrage mit. Zwar schlage sich das hohe Infektionsgeschehen auch in der sächsischen Polizei nieder, die Einsatzfähigkeit sei aber nicht gefährdet. Genaue Zahlen zum Krankenstand innerhalb der Polizei wollte das Innenministerium demnach aber nicht nennen.

Zu den Impfungen der Beamten erklärte die Behörde: "Aktuell wird eine neue Impfkampagne innerhalb der sächsischen Polizei vorbereitet, die in der 48. Kalenderwoche starten soll." Ziel sei es, den Bediensteten zeitnah Booster-Impfungen anzubieten.

Bis Mitte des Jahres sei den Bediensteten eine Impfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson angeboten worden, bestätigte das Innenministerium. "Aufgrund der zuletzt geringen Nachfrage bei den Bediensteten und den vielfältigen anderen Impfmöglichkeiten, beispielsweise in den Impfzentren oder beim Hausarzt, wurde die Impfaktion eingestellt."

Quelle: ntv.de, chl

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.