Panorama

Auf Rat von Exorzisten "Harry Potter"-Bücher aus Schule verbannt

imago86012002h.jpg

Können diese Bücher "böse Geister heraufbeschwören"?

(Foto: imago/Patrick Scheiber)

Dass in Büchern über die Abenteuer von jungen Zauberern Magie vorkommt, dürfte nicht verwundern. Für eine Schule im US-Bundesstaat Tennessee sind die "Flüche und Zaubersprüche" in der Romanreihe allerdings echtes Teufelswerk - deshalb wurden nun alle "Harry Potter"-Bücher aus der Schulbibliothek entfernt.

Keine Buchreihe ist so beliebt wie "Harry Potter", weltweit wurden bis heute etwa 500 Millionen Exemplare verkauft. Dazu kommen die erfolgreichen Verfilmungen und eine riesige internationale Fangemeinde. Offensichtlich wenig angetan von den Romanen ist eine katholische Schule im US-Bundesstaat Tennessee: Künftig wird man die Geschichten rund um den jungen Zauberer nicht mehr in der Schulbibliothek finden. Der Grund für die drastische Entscheidung ist laut der Lokalzeitung "The Tennessean" der für die Schule bedenkliche Inhalt der Bücher.

In einer E-Mail, aus der die Zeitung zitiert, verurteilt Pastor Dan Reehil von der St. Edward Catholic School in Nashville auf die in den Büchern vorkommende Magie: "Die Flüche und Zaubersprüche in den Büchern sind echt und können, wenn sie von einem Menschen gelesen werden, böse Geister heraufbeschwören." Der Pastor meint außerdem, dass die Bücher Magie sowohl als gut als auch als böse darstellen würden, was eine "clevere Täuschung" sei.

Nun kann man sich fragen, wie der Pastor zu seiner Einschätzung gekommen ist. Er habe sich an mehrere Exorzisten und auch an Rom gewandt, die das Entfernen der Bücher empfohlen hätten. Zuvor hätte ein Elternteil eine entsprechende Anfrage gestellt, sagte Rebecca Hammel von der katholischen Diözese der Zeitung.

Eine offizielle Position der katholischen Kirche zu den "Harry Potter"-Büchern gäbe es nicht, so Hammel weiter. Deswegen habe in einer solchen Situation der Pastor das letzte Wort. Es gehe dabei nicht um Zensur, sondern darum, dass "altersgerechtes Material für unsere Klassenräume" zur Verfügung stehe.

Quelle: n-tv.de, lwe

Mehr zum Thema