Panorama

Toter bei Gelbwesten-Protesten Lastwagenfahrer ist auf der Flucht

c2dd9d60fceab9ffd510500b004b4364.jpg

An diesem Kreisverkehr kam der Mann ums Leben.

(Foto: dpa)

Bei einer Straßensperre der Gelbwesten in Belgien wird ein Mann von einem Lkw angefahren. Er stirbt. Der Fahrer des Lkw wird festgenommen, heißt es zunächst. Nun werden die Angaben korrigiert.

Der Lkw-Fahrer, der in Belgien einen Demonstranten der "Gelbwesten"-Bewegung tödlich angefahren hat, ist auf der Flucht. Belgische und niederländische Behörden suchten gemeinsam nach der Person, berichtete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf mehrere Medienberichte. Sein Lastwagen soll ein niederländisches Nummernschild haben. Zunächst hatte es geheißen, der Fahrer sei festgenommen worden.

Bei dem Toten handelt es sich Belga zufolge um einen 50 Jahre alten Mann. Er hatte am Freitagabend bei einer Straßensperre der "Gelbwesten"-Bewegung auf einer Fernstraße zwischen Lüttich und dem niederländischen Maastricht teilgenommen. Dabei wurde er von einem Laster angefahren und starb noch am Unfallort.

Die Demonstranten in Belgien waren dem Vorbild der Gelbwesten-Bewegung in Frankreich gefolgt. Hier gibt es seit November an jedem Wochenende verschiedene Proteste, bei denen die Teilnehmer die Warnwesten als typisches Erkennungsmerkmal tragen. Die Bewegung ist breit und diffus. Sie wird weder von einer Gewerkschaft, noch von einer Partei angeführt. Bei gewaltsamen Ausschreitungen sind in Frankreich bereits sechs Menschen ums Leben gekommen.

Quelle: n-tv.de, jaz/dpa