"Gelbwesten"

Die Bewegung der "Gelben Westen", benannt nach den Warnwesten im Auto, ist breit und diffus. Hinter ihr steht keine Gewerkschaft und keine Partei. Die Protestbewegung hat sich hauptsächlich in sozialen Netzwerken wie Facebook mobilisiert. Ihre Wut entzündete sich an den geplanten Steuererhöhungen für Diesel und Benzin - die Kritik der Bewegung ist aber mittlerweile viel weitgehender. Sie protestieren auch gegen Präsident Macron, dessen Politik sie als Politik für die Reichen wahrnehmen. In den zurückliegenden Wochen waren Hunderttausende auf die Straße gegangen. Dabei kam es immer wieder zu gewalttätigen Krawallen.

Thema: "Gelbwesten"

picture alliance/dpa

c46f9add586170bc7ef7090f055eb0ad.jpg
11.01.2019 19:04

Gelbwesten - und kein Ende? "Der neunte Akt wird kommen"

Wieder droht Frankreich ein Wochenende der Gewalt. Wieder wollen die Gelbwesten auf die Straße gehen - und das, obwohl Präsident Macron umfassende Sozialreformen verspricht. Im Interview mit n-tv.de erklärt Politologe Dominik Grillmayer, warum die Unzufriedenen trotzdem nicht nachgeben werden.

115404994.jpg
06.01.2019 07:35

Protestbewegung in Frankreich "Gelbwesten" auch hierzulande denkbar?

Seit Mitte November demonstrieren in Frankreich bei Kundgebungen regelmäßig Tausende Teilnehmer gegen die Wirtschaftspolitik von Staatschef Macron. Oft schlagen die Proteste in Gewalt um. Vizekanzler Scholz warnt: In Deutschland haben Geringverdiener ähnliche Sorgen.

Unbenannt.JPG
23.12.2018 20:41

Protest vor dem Kanzleramt Wagenknecht zieht die Gelbweste an

Für Linke-Fraktionschefin Wagenknecht sind die "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich vorbildlich. Sie zeigten, wie durch "Druck der Straße" das Volk einer Regierung Zugeständnisse abtrotzen könne. Dass "Druck der Straße" in Frankreich auch den Einsatz von Gewalt einbezieht, erwähnt sie nicht.