Panorama

Gertrude Steinl rettete Jüdin Letzte deutsche "Gerechte" gestorben

05fd6377c93e9b3b7c230d3d98bcb4cf.jpg

Gertrude Steinl starb im Alter von 98 Jahren.

(Foto: dpa)

War es möglich, während der Nazizeit jüdischen Menschen zu helfen? Beispiele wie Gertrude Steinl zeigen, dass es ging. Sie rettete 1943 einer Jüdin das Leben. Nun starb sie als letzte deutsche "Gerechte unter den Völkern".

Die laut Deutsch-Israelitischer Gesellschaft letzte als "Gerechte unter den Völkern" Ausgezeichnete Deutschlands ist tot. Gertrud Steinl starb am vergangenen Montag einen Tag vor ihrem 98. Geburtstag in Nürnberg, wie der Geschäftsführer der dortigen Israelitischen Kultusgemeinde, André Freud, erklärte. Die Gedenkstätte Yad Vashem erinnert seit 1963 an Menschen, die Juden retteten. Ihnen wird der Ehrentitel "Gerechte/r unter den Völkern" zuerkannt. Steinl hatte ihn 1979 bekommen, weil sie im Dritten Reich eine jüdische Mitbürgerin vor der Verfolgung bewahrt hatte. Für ihren Einsatz war sie zudem vor knapp einem Jahr mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

In einer am Wochenende veröffentlichten Traueranzeige von Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly heißt es: "Mit ihrem selbstlosen Einsatz ist Gertrud Steinl Vorbild für uns alle. Die Stadt Nürnberg wird ihr stets ein ehrendes Gedenken bewahren."

Freud sagte, Steinl habe bis zuletzt größere Veranstaltungen besucht. Sie sei aber eher still gewesen, habe "nicht zum Mikrofon gegriffen". Nach der Auszeichnung 1979 sei Steinl nach eigenen Angaben angefeindet worden und habe sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, sagte Freud. Deshalb habe sie auch eine früher angebotene Verleihung des Bundesverdienstkreuzes abgelehnt.

Steinl war 1943 Vorarbeiterin in der polnischen Stadt Stryj. Im "Lexikon der Gerechten unter den Völkern" heißt es, Steinls Einstellung zu den Arbeiterinnen sei "warm und menschlich" gewesen. Eine ihrer Arbeiterinnen offenbarte sich ihr als Jüdin - Steinl versteckte sie daraufhin im Haus ihrer Eltern in Graslitz im damaligen Sudentenland, das heute zu Tschechien gehört. Dort arbeitete sie als Hausgehilfin, später arbeitete sie unerkannt in einer Munitionsfabrik.

Gut 600 Deutsche sind als "Gerechte unter den Völkern" ausgezeichnet worden. Der bekannteste unter ihnen ist vielleicht Oskar Schindler, dessen Wirken 1993 von Steven Spielberg ("Schindlers Liste") verfilmt wurde. Der Unternehmer rettete während des Zweiten Weltkriegs rund 1200 jüdische Zwangsarbeiter vor dem nahezu sicheren Tod in deutschen Konzentrationslagern. Er starb 1974 in Hildesheim und wurde anschließend auf eigenen Wunsch in Jerusalem bestattet. Die meisten "Gerechten" kommen aus Polen - es sind knapp 7000.

Während des Holocaust ermordeten die Nazis und ihre Verbündeten rund sechs Millionen Juden aus ganz Europa. Viele von ihnen starben in Vernichtungslagern wie Auschwitz, die die Deutschen auf polnischem Boden errichteten.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa