Panorama

"Sicher und verlässlich" Merkel bricht Lanze für Astrazeneca-Impfstoff

2f801bb0505b2f7cd894b6e2d7ef83f2.jpg

Das Astrazeneca-Mittel wird mit einer einzigen Dosis verabreicht.

(Foto: AP)

Die Qualität von Impfstoffen soll mit deren Wirksamkeit beschrieben werden. Beim Mittel von Astrazeneca sorgt der Wert für Vorbehalte in der Bevölkerung, obwohl es sich um einen wirksamen Schutz handelt. Kanzlerin Merkel wirbt nun für das Vakzin des britisch-schwedischen Unternehmens.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Wirksamkeit des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca gelobt. Dies sei "ein zuverlässiger Impfstoff, wirkungsvoll und sicher, der durch die Europäische Medizinagentur zugelassen und in Deutschland bis zum Alter von unter 65 Jahren empfohlen ist", sagte Merkel in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Alle Autoritäten sagen uns, dass man diesem Impfstoff vertrauen kann. Solange die Impfstoffe so knapp sind wie zurzeit, kann man sich nicht aussuchen, womit man geimpft werden will", fügte sie hinzu. Sie reagierte damit auf Berichte, dass es Vorbehalte gebe, sich mit diesem Impfstoff impfen zu lassen.

Das Gesundheitsministerium hatte zuvor gesagt, dass derzeit nur 15 Prozent des an die Länder ausgelieferten Impfstoffes verimpft worden sei. Allerdings hatten die Gesundheitsministerien in einigen Bundesländer bestritten, dass dies an Skepsis gegenüber dem Präparat liege, sondern vielmehr an organisatorischen Mängeln in Krankenhäusern und Meldeproblemen.

Mehr zum Thema

Das Vakzin des britisch-schwedischen Unternehmens Astrazeneca stößt auf Vorbehalte, weil seine Wirksamkeit beim Schutz vor einer Corona-Infektion mit rund 70 Prozent angegeben wird. Die Wirksamkeit der Produkte der Mainzer Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer sowie des US-Unternehmens Moderna wird hingegen mit deutlich über 90 Prozent beziffert. Astrazeneca führt allerdings ins Feld, sein Präparat schütze zu "mehr oder weniger 100 Prozent vor den schweren Verläufen der Erkrankung".

Intensivmediziner Uwe Janssens bemängelte "die Durchimpfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff". Diese lasse dramatisch zu wünschen übrig, sagte er RTL/ntv. Das Vakzin sei "wissenschaftlich nachweislich hervorragend". "Es ist leider, und das sage ich mal ganz kritisch, auch das Ergebnis einer medialen Wirkung, die diesen Impfstoff, einfach kaputt geredet hat." Es müsse mehr dafür getan werden, dass die Bevölkerung überzeugt wird, dass es sich um einen wirklich wirksamen Impfschutz handele, so Janssens.

Quelle: ntv.de, mba/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.