Panorama

Die Wetterwoche im Schnellcheck Ostwind vertreibt vielerorts den Frühling - 20 Grad im Südwesten

00:00
Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Mehr Infos | Feedback senden
Ende der Woche wird es nochmal kälter.

Ende der Woche wird es nochmal kälter.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die neue Woche beginnt in weiten Teilen des Landes mild. Manche Regionen können sich sogar auf mehrere Tage mit mehr als 20 Grad einrichten, andere auf nächtlichen Bodenfrost. Doch zum kommenden Wochenende sinken die Temperaturen wieder - Regen und Gewitter werden wahrscheinlicher.

Viele Menschen in Deutschland sind an diesem letzten Sonntag im April bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein aufgewacht. Nach diesem schönen Sonntag beginnt die Woche für alle trocken, im Südwesten wird es aber zunehmend bewölkt. Nach Mitternacht fällt im Süden von Baden-Württemberg Regen, sonst bleibt es trocken. Die Woche beginnt mit Tiefstwerten im Süden und Westen von 5 bis 10 Grad. Bei klarem Himmel im Nordosten sinken die Temperaturen auf 0 bis 5 Grad. Zu Beginn der Woche ist vor allem in Mecklenburg-Vorpommern leichter Frost möglich.

Montag: im Süden Schauer, im Osten sonnig

Am 1. Mai breiten sich Regenschauer von Baden-Württemberg auch Richtung Bayern und bis in die zentralen Mittelgebirge aus. Sonst wird es erst mal noch freundlich, im Osten wird es sogar sonnig. Im Laufe des Nachmittags ziehen allerdings einige Wolken und Schauer über die Mitte des Landes. Im Westen kann es auch zu Gewittern kommen. Nordöstlich der Elbe bleibt es dagegen zeitweise sonnig und trocken. Bei Regen bleiben die Höchstwerte bei 12 bis 15 Grad. Sonst werden Temperaturen zwischen 16 und 20 Grad erwartet.

Dienstag: weiter trocken und freundlich

Nach dem milden Start in den Mai zieht am Dienstag eine schwache Kaltfront über das Land. Dabei wird wechselhaftes Schauerwetter erwartet. In Alpennähe sind sogar noch einzelne Gewitter möglich. Im Laufe des Nachmittags im Norden und Westen wird es aber wieder trocken und allmählich freundlicher. Mit kräftigem Wind im Norden sinken die Temperaturen leicht auf 10 bis 15 Grad. Im Süden und Westen bleiben die Höchstwerte zwischen 15 und 19 Grad. In der Nacht auf Mittwoch bleibt im Norden sowie im Bergland aber immer noch die Gefahr von Frost oder Bodenfrost.

Mittwoch: in der Nach nochmal Gefahr von Frost

Am Mittwoch wird es wieder freundlicher. Im Südwesten ist viel Sonne zu erwarten. Sonst bleibt es bei einem trockenen Mix aus Sonne und Wolken. Etwas wärmer ist es an der Nordsee mit 11 Grad, am Oberrhein werden sogar Temperaturen von bis zu 21 Grad erwartet. In der Nacht auf Donnerstag bleibt trotzdem noch die Gefahr von Frost oder Bodenfrost im Norden und Osten.

Donnerstag: bis zu 23 Grad im Südwesten

Am Donnerstag rückt der Sommer näher, zumindest im Südwesten. Dort bleibt es trocken und es wird mit Temperaturen von 18 bis 23 Grad gerechnet. Im Süden ist bei nur dünnen hohen Wolken auch viel Sonne zu erwarten. Im Norden hingegen wird sich die Sonne nicht so oft blicken lassen. Bei dichterer Bewölkung wird es nur zeitweise sonnig sein. Im Nordosten werden Temperaturen von 13 bis 17 Grad erwartet.

Freitag: wieder Schauer und Gewitter

Nach einem kurzen Hoffnungsschimmer verschwindet der erste Anschein von Sommer am Freitag wieder. Zunächst im Süden und Westen, später auch im Nordosten wird es wieder nass. Es kann zu Schauern und Gewittern kommen. An der Ostsee kühlt es mit auffrischendem Ostwind wieder ab: Im Nordosten werden Höchsttemperaturen von nur 10 bis 13 Grad erwartet. Ansonsten bleibt es bei milden 14 bis 22 Grad.

Samstag: kräftiger Ostwind bleibt

Der starke Ostwind vom Freitag bleibt auch am Samstag erhalten. Die Temperaturen sinken weiter - im Nordosten werden am Samstag Höchstwerte von kühlen 10 bis 14 Grad erwartet. Dafür bleibt es meist trocken, die Sonne wird sich immer wieder zeigen. Im Süden und Westen werden mehr Wolken als Sonne erwartet. Zum Teil könnte es sogar erneut zu gewittrigen Schauern kommen. Zwar etwas wärmer als im Nordosten, aber kälter als zu Beginn der Woche: Im Süden und Westen werden Höchsttemperaturen von 15 bis 20 Grad erwartet.

Sonntag: unsichere Wetterentwicklung am Ende der Woche

Sinkende Temperaturen und vereinzelte Schauer werden sich zum Ende der Woche weiter über das Land ausbreiten. Am Sonntag wird eine sehr unsichere Wetterentwicklung erwartet. Nach einigen Modellen breiten sich die Schauer und Gewitter von Südwesten nach Nordosten aus - über die Alpen können sie sich aber wieder zurückziehen. An der Ostsee werden zum Ende der Woche Temperaturen um 10 Grad erwartet. Am Oberrhein wird es mit Höchstwerten von 20 Grad deutlich wärmer.

Quelle: ntv.de, cls

Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen