Panorama

Die Wetterwoche im Schnellcheck Sturmtief "Victoria" tobt sich aus

129816629.jpg

Ein Regional-Express steht auf einem Gleis bei Rheine. Der Zug musste halten und wurde geräumt, nachdem durch Orkantief "Victoria" umgestürzte Bäume die Bahngleise blockiert hatten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Beim Wetter steht eins fest: Es bleibt äußerst abwechslungsreich. Sturmtief "Victoria" wirbelt das Land mit Regen und Wind noch einmal kräftig auf. Ein kleiner Trost sind aber die milden Temperaturen am Wochenende.

Zu Beginn der neuen Wetterwoche erreicht die Kaltfront von Sturmtief "Victoria" auch den Süden und damit ist es erst einmal vorbei mit den Frühlingsgefühlen. Für Schnee reicht es aber auch im Anschluss nur im Bergland. Denn alles in allem ist die neue Wetterwoche geprägt durch eine lebhafte Westströmung mit zu milden Temperaturen. Außerdem vergeht mit dem Tiefdruckeinfluss vor allem über der Nordhälfte kein Tag ohne Wind und Regen.

Ansonsten gibt es zumindest vorübergehend auch mal ein paar Chancen auf längere trockene Phasen mit zeitweiligem Sonnenschein. Glück könnten somit viele Narren und Jecken in den Karnevalshochburgen zum offiziellen Start in den Straßenkarneval am Donnerstag haben.

Der Trend zum Wochenende zeigt dann allerdings schon wieder in Richtung unbeständig bis nass und windig bis stürmisch. Selbst eine erneute Sturmlage ist leider nicht auszuschließen. Die Wettercomputer sind hierbei jedoch noch sehr unsicher, was sich ebenfalls für den Trend zum Rosenmontag zeigt: von Sturm und Regen bis hin zu freundlich und trocken ist alles drin.

Nacht zum Montag

Die Kaltfront von "Victoria" zieht von der Nordsee Richtung Alpen. Bei Durchgang der Kaltfront lebt der Wind nochmals stürmisch auf. Zudem fällt teils kräftiger Regen. Vor allem im Westen und Südwesten. Insgesamt bleibt die Nacht sehr mild mit Tiefstwerten zwischen sechs und zwölf Grad.

Montag

Es geht wechselhaft und kühler als zuletzt weiter und besonders an den Küsten ist es nach wie vor stürmisch. Dafür zeigt sich der Norden vormittags häufiger sonnig, bevor nachmittags wiederholt Schauer dazu kommen. Im Süden geht es derweil verbreitet regnerisch weiter. Die Temperaturen erreichen zwischen 7 Grad in der Eifel und 14 Grad im Süden.

Dienstag und Mittwoch

Das Wetter-Karussell zeigt gewisse Ähnlichkeiten zu den vergangenen Wochen. Die Kaltluft lässt die Schneefallgrenze auf rund 300 Meter sinken und zudem sind auch lokale Graupelgewitter möglich. Bestes Aprilwetter also, das gleichzeitig vom teilweise kräftigen Wind abgerundet wird. Dazu bringen es die Temperaturen am Dienstag auf drei bis zehn Grad und am Mittwoch auf zwei bis neun Grad. In den Bergen kommt es durchaus mal zu winterlichen Gefühlen, während es im Flachland mit Regen, Schneeregen oder Graupel nasskalt weitergeht.

Donnerstag

Der Norden zeigt sich weiterhin durchwachsen, der Süden und der Südwesten dagegen schöner. Und damit liegt die Mitte an der Wettergrenze, was hoffentlich den Karnevalisten einen trockenen Start in den Straßenkarnevals beschert. Mild wird es aber auf jeden Fall bei fünf bis zwölf Grad.

Freitag und am Wochenende

Am Freitag ziehen neue Schauer übers Land und gehen bei maximal drei bis elf Grad zumindest auf den Bergen in Schnee über. Ein paar freundliche Abschnitte dürften aber auch dabei sein. Erst am Wochenende überwiegen neuerlich die Wolken und bringen neben Regen auch einen zum Teil stark bis stürmisch auffrischenden Wind mit. Die Temperaturen: Samstag 6 bis 13 und am Sonntag 7 bis 15 Grad.

Quelle: ntv.de