Panorama

New Yorker: "Es ist ein Witz" US-Lazarettschiff versorgt nur 20 Patienten

RTS37M5C.jpg

Die 272 Meter lange "USNS Comfort" hat 1000 Krankenbetten und 12 Operationssäle.

(Foto: REUTERS)

Die "Comfort" der US-Marine sollte der schwer betroffenen Stadt New York in der Corona-Krise eigentlich Entlastung bringen. Doch bislang hat das schwimmende Krankenhaus erst 20 Patienten aufgenommen. Die überlasteten Kliniken der Stadt sind empört, berichtet die "New York Times".

Die Erwartungen an das Lazarettschiff "USNS Comfort" waren hoch, als es vor wenigen Tagen in den New Yorker Hafen einfuhr. Mit seinen 1000 Krankenbetten und zwölf Operationssälen sollte das Schiff die örtlichen Kliniken der schwer von dem Coronavirus getroffenen Stadt entlasten. Doch die Betten seien bislang weitgehend unbenutzt, die 1200-köpfige Besatzung meist untätig, schreibt die "New York Times". Das ärgert Verantwortliche in den örtlichen Krankenhäusern.

*Datenschutz

Noch bevor das Schiff am vergangenen Montag in New York anlegte, stand fest: Auf der "Comfort" werden keine Coronavirus-Patienten behandelt. Stattdessen sollten andere Patienten auf das Schiff verlegt werden, um in den Krankenhäusern mehr Kapazitäten für Covid-19-Fälle zu schaffen. Nach offiziellen Angaben hat das Schiff allerdings erst 20 solcher Patienten aufgenommen. Ein weiteres Lazarettschiff der US-Marine, das in Los Angeles angedockt ist, versorgt zurzeit sogar nur 15 Patienten.

"Wenn ich es unverblümt sagen soll, ist es ein Witz", sagte Michael Dowling, Leiter von New Yorks größtem Krankenhausverbund, der "New York Times". Dabei hatten die New Yorker große Hoffnung in das Schiff gesetzt. US-Präsident Donald Trump prophezeite, dass es eine "kritische Rolle" im Kampf gegen die Corona-Pandemie einnehmen würde. Doch die Realität sieht nun anders aus. Strikte militärische Protokolle und unzählige bürokratischen Hürden würden die "Comfort" daran hindern, viele Patienten überhaupt zu akzeptieren, schreibt die Zeitung.

Die Situation ist "ziemlich lächerlich"

Zusätzlich zu den strengen Regeln, die verhindern sollen, dass mit dem Virus infizierte Personen an Bord kommen, weigere sich die Marine auch, eine Reihe anderer Krankheiten zu behandeln. Wiesen Patienten verdächtige Symptome oder bestimmte Krankheitsbilder auf, dürften sie nicht auf dem Schiff behandelt werden.

Krankenwagen könnten zudem die Patienten nicht direkt zur "Comfort" bringen. Laut den Anweisungen müssten sie zunächst in ein städtisches Krankenhaus fahren. Dort würden sie einer längeren Untersuchung unterzogen und auf das Virus getestet. Erst dann könnten die Patienten wieder abgeholt und auf das Schiff gebracht werden. Für die Klinken sind diese Verzögerungen eine große Belastung.

Hinzu kommt, dass es kaum noch Nicht-Corona-Patienten gebe, sagte Krankenhausleiter Dowling. Da sich die meisten New Yorker in ihren Häusern isoliert hätten, gebe es weniger Verletzungen durch Autounfälle, Schüsse und Bauunfälle, die einen Besuch in der Notaufnahme erfordern würden. Somit gebe es nur wenige Patienten, die man überhaupt auf das Schiff schicken könne. Angesichts der dramatischen Ausbreitung des Coronavirus in New York, wo bereits mehr als 90.000 Menschen infiziert und knapp 2600 gestorben sind, sei es sinnlos, Patienten in positiv und negativ Getestete einzuteilen, ist Dowling überzeugt.

Die einzige Möglichkeit wirklich zu helfen, sei, das Schiff auch für Patienten mit Covid-19 zu öffnen. Die jetzige Situation ist "ziemlich lächerlich", sagte er. "Wenn Sie uns nicht mit den Menschen helfen wollen, bei denen wir dringend Hilfe brauchen, was hat das dann für einen Zweck?"

Quelle: ntv.de