Politik

Luke Harding über Trump "Im Weißen Haus herrscht Angst"

21b4c3d1119691e6b9f6e48341af8ee7.jpg

Trump schimpft über Parteifreunde und über die Staatschefs befreundeter Nationen. Für Putin hat er nur Lob.

(Foto: REUTERS)

Der britische Journalist Luke Harding hält es für unvorstellbar, dass Donald Trump nichts von den Russland-Kontakten seines Umfelds wusste. "Seine beste Strategie ist es, zu sagen: Ich war zu doof für Konspiration."

n-tv.de: Sie schreiben in Ihrem Buch, Trump sei auffallend unkritisch, wenn es um Putin geht. Aber ist das ein Beleg, dass Putin Trump in der Hand hat und unter Druck setzen kann? Vielleicht macht Trump das auch freiwillig.

Luke Harding: Da gibt es eine gewisse Beständigkeit. Trump hat im Wahlkampf nette Dinge über Putin gesagt und er sagt immer noch nette Dinge über ihn. Erst kürzlich in Asien. Da sagte er, wenn Putin ihm versichere, dass es keine russischen Hacker-Angriffe in den USA gegeben habe, dann glaube er das. Die amerikanischen Geheimdienste sagen das Gegenteil, aber er glaubt Putin. Ich denke, das ist eindeutig. Man kann es Erpressung nennen, das wäre sicherlich am oberen Ende der Skala, man kann es Einfluss nennen, was am unteren Ende wäre. Aber für mich ist klar, dass Putin sein Verhältnis zu Trump verwerten kann und dass Trump schwächer und Putin stärker ist.

Wenn man dem Steele-Dossier glaubt, was ich im Grundsatz tue, dann haben die Russen kompromittierendes Material über Donald Trump - sowohl über Sex, was vielleicht weniger wichtig ist, als auch über seine Geschäfte mit Russland. Das macht Trump verletzlich.

Höchst ungewöhnlich war doch, als Trump Putin im vergangenen Sommer dankte, nachdem die Russen mehr als 700 Diplomaten der US-Botschaft in Moskau ausgewiesen hatten. Trump sagte, er sei Putin dankbar, weil die US-Regierung ohnehin versuche, Geld zu sparen. Trump hat unendliches Verständnis für Putin. Er hat ihn noch nie kritisiert. Ich vermute, er wird ihn nie kritisieren.

Das könnte auch an einer Vorliebe für einen bestimmten Politikertyp liegen.

Ja, man könnte auf eine Affinität zu autoritären Staatschefs verweisen, zum Präsidenten der Philippinen, Rodrigo Duterte, oder zu den Saudis. Das ist seine Art. Er macht gerne Deals, er hat kein Interesse an abstrakten Ideen, dem Völkerrecht oder dem Klimawandel. Aber das erklärt es nicht vollständig. Es ist mehr, es geht tiefer.

Dass es russische Versuche gab, die Präsidentschaftswahlen in den USA zu beeinflussen, ist ja relativ klar: russische Social-Media-Aktivitäten, die mutmaßlich russischen Hacker-Angriffe, die vielen Kontakte aus Trumps Wahlkampfteam nach Russland - was so weit ging, dass Donald Trump Junior Informationen der russischen Regierung gegen Hillary Clinton verwenden wollte. Aber es gibt keine Smoking Gun, die direkt auf Trump zeigt. Halten Sie es für möglich, dass Trump selbst unwissend war?

AP_17191465409811.jpg

Als Trump Junior sich mit Natalia Weselnizkaja traf, hielt er sich für die russische Generalstaatsanwältin.

(Foto: AP)

Seine beste Strategie ist es, zu sagen: Ich war zu doof für Konspiration - ich wusste nichts davon, ich bin nur ein armer Tropf. Der Haken ist: Sein innerer Kreis besteht aus Leuten, die sich ständig mit Russen getroffen haben. Über Monate sagte Trumps Wahlkampfteam: Wir haben nichts mit Russland zu tun. Dann kommt heraus, dass es dieses Treffen mit der russischen Rechtsanwältin Natalia Weselnizkaja im Trump Tower in New York gab. Oder die berühmte Mail von Donald Trump Junior im Vorfeld des Treffens, in der er schrieb, "wenn es das ist, was du sagst, dann liebe ich es" [Trump Junior erhoffte sich von Weselnizkaja Informationen über Clinton]. Aus der Anklageschrift gegen Trumps Wahlkampfmitarbeiter George Papadopoulos wissen wir, dass er in London jemanden traf, der im Grunde ein russischer Spion war. Wir wissen aus dieser Anklageschrift auch, dass Papadopoulos schon im April 2016 wusste, dass die Russen "Schmutz" über Clinton und "tausende E-Mails" von ihr hatten - das war zu einem Zeitpunkt als niemand sonst davon wusste. Wir wissen, dass Trump Junior über Twitter Kontakt zu Julian Assange hatte - zu dem Typen, der das Material veröffentlicht hat. Da muss man sich schon fragen: Hat Trump Junior seinem Vater wirklich nichts davon erzählt? Nichts von dem Angebot der russischen Rechtsanwältin? Warum nahmen dann Trumps Schwiegersohn, sein Wahlkampfmanager und sein Sohn an dem Treffen teil? Es ist offensichtlich, dass Trump davon wusste. Ich habe da keinen Zweifel.

Sie haben über die Anklage gegen George Papadopoulos gesprochen. Sonderermittler Robert Mueller hat auch Trumps Wahlkampfchef Paul Manafort und dessen früheren Geschäftspartner Rick Gates angeklagt. Wie geht das weiter?

Ich glaube, im Weißen Haus herrscht Angst. Der Garten des Weißen Hauses steht in Flammen. Das Feuer hat noch nicht das Innere des Gebäudes erreicht, Trump ist noch da, es geht ihm gut. Aber er kann den Rauch sehen. Auf jeden Fall wird es weitere Anklagen geben. Ich denke, dass Trump sehr beunruhigt ist - zu Recht. Ich kann mir vorstellen, dass er Mueller noch feuert.

Was passiert dann?

Dann hätten die USA eine Verfassungskrise, die noch über Watergate hinausgehen würde. Er kann für Muellers Entlassung sorgen, aber das hätte ernste Konsequenzen. Außerdem laufen in New York getrennte Ermittlungen, die Trump nicht stoppen kann. Das ist der Geist, der ihn während seiner gesamten Präsidentschaft verfolgen wird, egal, ob sie zwei, vier oder acht Jahre dauern wird - wobei ich acht Jahre für unwahrscheinlich halte.

Aus deutscher Sicht ist vor allem die Rolle der Deutschen Bank spannend.

In groben Zügen geht die Geschichte so: Die Deutsche Bank war an russischen Geldwäschegeschäften in Moskau beteiligt. Zur gleichen Zeit verliehen ihre Niederlassungen in London und New York, die davon profitierten, große Summen Geld an Donald Trump, obwohl er eigentlich nicht kreditwürdig war und die Bank 2008 sogar verklagt hatte. Er weigerte sich nicht nur, der Bank 40 Millionen Dollar zurückzuzahlen, er verklagte sie sogar auf 3 Milliarden Dollar Schadenersatz. Trotzdem behielten sie ihn als Kunden und liehen ihm sogar noch mehr Geld. Er schuldet der Deutschen Bank immer noch rund 300 Millionen Dollar. Es ist ein beispielloser Vorgang, dass ein US-Präsident einer Bank so viel Geld schuldet. Was, wenn er nicht zahlt? Dazu kommt: Wegen des russischen Geldwäsche-Skandals ermittelt das US-Justizministerium gegen die Deutsche Bank. Für Trump ist das ein klarer Interessenskonflikt. Viele Demokraten in Washington haben die Deutsche Bank angeschrieben, um eine Stellungnahme zu dem Thema zu erhalten. Aber die Bank schweigt. Sie geben nicht nur mir keine Antworten, sie kooperieren nicht einmal mit demokratischen Senatoren.

Sie haben Ihr Buch auch in den USA vorgestellt. Was für Reaktionen gab es dort?

Das Buch ist in den USA ein Bestseller, und mein Twitter-Feed dreht völlig durch. Ich bekomme täglich tausend Botschaften. Trump-Fans schicken mir ziemlich viele Hassmails. Aber ich bekomme auch viel Lob und Liebe. Was für Amerikaner ein wichtiges Thema ist, sind die Parallelen zur sowjetischen Spionage und Trumps Besuch in Moskau 1987. Das war vielen noch nicht bekannt.

Mit Luke Harding sprach Hubertus Volmer

"Verrat" von Luke Harding bei Amazon bestellen

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema