Politik

Anti-Kriegs-Demos unterbunden Kreml lässt 1700 Protestierende festnehmen

Der Krieg gegen die Ukraine findet nicht bei allen Russen Zustimmung. In mindestens 44 Städten kommt es zu nicht genehmigten Demonstrationen, auch in der Hauptstadt Moskau. Putin lässt hart dagegen vorgehen: Wer teilnimmt, wird festgenommen.

Bei Anti-Kriegs-Demonstrationen in zahlreichen russischen Städten gegen den Einmarsch ins Nachbarland Ukraine sind nach Angaben von Bürgerrechtlern mehr als 1700 Menschen festgenommen worden. Das Bürgerrechtsportal Owd-Info registrierte bis zum Donnerstagabend Proteste in 44 russischen Städten - trotz eines verhängten Demonstrationsverbots und angedrohten harten Strafen. In der russischen Hauptstadt Moskau riefen etwa 1000 Menschen auf dem zentralen Puschkin-Platz "Nein zum Krieg!"

Viele Russen fühlen sich den Ukrainern eng verbunden, oft bestehen familiäre Beziehungen. Viele Protestierende hatten angesichts des von Kremlchef Wladimir Putin angeordneten Einmarsches in die Ukraine Tränen in den Augen. Es waren die größten Proteste seit Anfang vergangenen Jahres, als der Kremlgegner Alexej Nawalny nach seiner Rückkehr aus Deutschland in Moskau festgenommen wurde.

Nawalny hatte in Russland knapp einen Anschlag mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok überlebt und war dann in Deutschland behandelt worden. Er macht Putin für das Attentat verantwortlich. "Ich bin gegen Krieg", sagte der im Straflager inhaftiere Putin-Gegner, dem in einem neuen umstrittenen Prozess 15 Jahre Haft drohen. Der Angriff auf die Ukraine sei ein Brudermord und verbrecherisch. "Die Kremlbande hat ihn losgetreten, damit sie weiter stehlen kann. Sie töten, um zu klauen", betonte er vor Gericht am Donnerstag.

Muratow: "Haben dritten Weltkrieg begonnen"

Die Organisation Owd-Info veröffentlichte im sozialen Netzwerk Telegram Fotos von Menschen, die alleine oder in kleineren Gruppen Plakate mit Solidaritätsbekundungen für die Ukraine in die Höhe hielten. Augenzeugen der Kundgebung in Moskau zeigten der Deutschen Presse-Agentur Videos vom gewaltsamen Vorgehen uniformierter Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten. Einige wurden grundlos geschlagen.

Russische Behörden hatten zuvor eindringlich vor Protestaktionen gewarnt und mit Festnahmen gedroht. Russische Sicherheitskräfte sind bekannt dafür, oft mit Härte vor allem gegen oppositionelle Demonstranten vorzugehen. Die Behörden hatten Kundgebungen immer wieder auch mit Verweis auf die Corona-Pandemie verboten.

Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow warnte vor schweren Folgen für Russland wegen des Angriffs auf das Nachbarland Ukraine. "Putin hat seinem Land irreparablen Schaden zugefügt", sagte der Chefredakteur der kremlkritischen Zeitung "Nowaja Gaseta" der BBC in Moskau. Am 24. Februar sei Russland die Zukunft gestohlen worden. "Unser friedliebendes russisches Volk wird jetzt den Hass der Welt zu spüren bekommen. Denn wir haben im Herzen von Europa den dritten Weltkrieg begonnen."

Quelle: ntv.de, jog/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen