Politik

Störfeuer aus Russland Odessa schafft es auf UNESCO-Welterbeliste

317566679.jpg

Die Oper von Odessa: Der ukrainische Präsident nennt die Stadt "unsere Perle".

(Foto: picture alliance / Zoonar)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Die Verleumdung aus Russland kommt prompt: Die Ukraine habe ihre Bewerbung aus Wikipedia abgeschrieben und sei für die Schäden in der Stadt selbst verantwortlich. Die UNESCO hört nicht darauf und nimmt die Hafenstadt Odessa im Eilverfahren auf die Weltkulturerbe-Liste.

Die Altstadt der ukrainischen Hafenstadt Odessa gilt nun als gefährdetes Welterbe. "Odessa, eine freie Stadt, eine weltoffene Stadt mit einem berühmten Hafen, die Filme, Literatur und die Kunst geprägt hat, steht nun unter verstärktem Schutz der internationalen Gemeinschaft", erklärte UNESCO-Generalsekretärin Audrey Azoulay. Die Aufnahme in die UNESCO-Liste des gefährdeten Welterbes bedeutet besseren Zugang zu technischer und finanzieller Unterstützung.

Russland hatte die Aufnahme der ukrainischen Stadt am Schwarzen Meer in das Welterbe vergeblich zu verhindern versucht. Der Aufnahme-Antrag sei aus Wikipedia abgeschrieben, betonte der russische Vertreter. Außerdem habe die Ukraine selbst Gebäude in Odessa zerstört. Die Stadt wurde seit Beginn des russischen Angriffs-Kriegs mehrfach bombardiert, blieb aber weitgehend erhalten.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, der die Aufnahme der Stadt in die Liste im Oktober beantragt hatte, um sie vor russischen Angriffen zu schützen, begrüßte die Entscheidung. "Heute hat Odessa den Schutz der Unesco erhalten", erklärte er bei Twitter. "Ich bin den Partnern dankbar, die helfen, unsere Perle vor den Angriffen der russischen Invasoren zu schützen", fügte er hinzu. "Ein diplomatischer Sieg", betonte die ukrainische Politikerin Emine Djeppar.

Krieg aktiviert "Notfallmechanismus"

Die UNESCO nahm die Stadt angesichts des anhaltenden Krieges in einem "Notfallmechanismus" auf die Liste auf. Neben der Altstadt von Odessa wurden auch die Internationale Messe im libanesischen Tripoli und die Wahrzeichen des antiken Königreichs Saba im Jemen in die Liste des gefährdeten Menschheitserbes aufgenommen.

Das nächste Treffen des Welterbe-Komitees soll vom 10. bis 25. September 2023 in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad stattfinden. Auf der Liste des UNESCO-Welterbes stehen derzeit 1157 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern. 55 davon gelten als bedroht. Deutschland verzeichnet 51 Welterbestätten. Odessa wurde 1794 gegründet und entwickelte sich zu einer Handelsmetropole, die viele Menschen an die Schwarzmeerküste zog. Das multikulturelle Erbe prägt die Architektur und das Stadtbild.

Quelle: ntv.de, mau/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen