Politik

Wettbewerb um die Mitte Schäuble hält GroKo für "nicht optimal"

126414472.jpg

Für Bundestagspräsident Schäuble sollte der Wettbewerb in der Mitte stattfinden. Da sei eine GroKo eher hinderlich.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich skeptisch über die Folgen der Großen Koalition aus Union und SPD für das politische System Deutschlands geäußert. "Die Große Koalition hat vieles vorangebracht. Aber Meinungsumfragen wie Wahlergebnisse zeigen: Bei der Führungsaufgabe von Politik, den Menschen Orientierung zu geben, ist noch Luft nach oben", sagte der CDU-Politiker der "Passauer Neuen Presse".

Auf die Frage, ob die große Koalition auch zur Stärkung der politischen Ränder, also vor allem zu den Wahlerfolgen der AfD, beitrage, antwortete Schäuble: "Der politische Wettbewerb soll in der Mitte entschieden werden. Aber dann muss in der Mitte um Alternativen gerungen werden. Die Zusammenarbeit der großen politischen Lager ist dafür nicht die optimale Lösung."

In Deutschland regiert seit 2013 eine große Koalition aus Union und SPD.

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa

Mehr zum Thema