Politik

Warnung an China USA und Japan beschwören Bündnistreue

48856841.jpg

Chinesische Kriegsschiffe bei einer Übung.

(Foto: picture alliance / AP Images)

Immer wieder sorgt Pekings Militärpräsenz im Pazifik für Spannungen. Die USA und Japan verurteilen die außenpolitischen Manöver. In Washington betonen US-Präsident Biden und sein japanischer Amtskollege Suga ihre Zusammenarbeit, "um der Herausforderung durch China zu begegnen".

Angesichts von Chinas zunehmendem Machtstreben in der Region haben die USA und Japan die Bedeutung eines friedlichen, freien und offenen Indo-Pazifik-Raums betont. Die beiden Länder widersetzten sich jeglichen Versuchen, "den Status quo durch Gewalt oder Zwang zu ändern", sagte Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga am Freitag (Ortszeit) bei einem Besuch im Weißen Haus in Washington. Dies gelte insbesondere für das Südchinesische Meer und die "Einschüchterung" von Anrainerstaaten, sagte er durch einen Übersetzer.

US-Präsident Joe Biden als Gastgeber betonte, die beiden Staaten seien sich darin einig zusammenzuarbeiten, "um der Herausforderung durch China zu begegnen". Es gehe darum, "die Zukunft eines freien und offenen Indo-Pazifiks" zu garantieren. Biden betonte zudem, dass das Bündnis mit Japan und die US-Garantie für die Sicherheit des Partners "eisern" seien. Die USA sind mit ihrem Atomwaffenarsenal Japans Schutzmacht, in dem Land sind auch Tausende US-Soldaten stationiert.

Biden und Suga äußerten sich nicht direkt zu Pekings militärischen Einschüchterungsversuchen gegenüber dem Inselstaat Taiwan, den die kommunistische Volksrepublik als Teil Chinas beansprucht. Suga betonte, die USA und Japan hätten erneut die Bedeutung von "Frieden und Stabilität" in der Straße von Taiwan bekräftigt. Biden und Suga erklärten zudem ihre Absicht, mit Südkorea zusammenzuarbeiten, um der Herausforderung durch das nordkoreanische Atomprogramm zu begegnen.

Für Biden war Sugas Visite der erste Besuch eines ausländischen Staats- oder Regierungschefs im Weißen Haus: Wegen der Corona-Pandemie hatte der US-Präsident seit seinem Amtsantritt am 20. Januar niemanden dieses Ranges persönlich in Washington empfangen.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.