Kommentare

Es gibt keine Spaltung Die Wut über die Impfgegner nimmt zu

0181307ad995ee85f5e7e156055ecdea.jpg

Corona-Spaziergang in Gera. Trotz der Selbstinszenierung als Mehrheit handelt es sich bei Impfgegnern und Corona-Leugnern um eine Minderheit.

(Foto: dpa)

Die Gesellschaft ist nicht "gespalten", denn Impfgegner und Corona-Leugner sind nur eine Minderheit, deren Kern aus einer kleinen Gruppe besteht, die anfällig ist für ein rechtsradikales Weltbild. Die große Mehrheit hat kein Verständnis für die Beachtung, die den Corona-Leugnern zuteilwird.

Zunehmend größer wird der Unmut der großen Mehrheit der Menschen, die die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie mit ihren immer neuen Varianten für angemessen oder - mit steigender Tendenz - für nicht ausreichend und konsequent genug halten, über die große Beachtung, die die kleine, sich allerdings lautstark artikulierende Minorität der Corona-Leugner und Impfgegner bei vielen Politikern und Medien erhält. Wenig Verständnis hat diese große Mehrheit dafür, dass der Minderheit der Corona-Skeptiker und Impfgegner - ähnlich wie schon den Anhängern der AfD und den Pegida-Demonstranten - großes Verständnis entgegenbracht wird, weil es sich - so wird unterstellt - um eine Gruppe besorgter harmloser Bürger handele, denen die Politik entsprechend Gehör schenken müsse und über die auch wegen der Wahrung der pluralistischen Vielfalt ausführlich zu berichten sei.

Von den Geimpften, die eine der demokratischen Parteien wählen, haben nur 5 Prozent Verständnis für die Impfgegner (lediglich von den Anhängern der AfD haben das 44 Prozent). 94 Prozent halten das Verhalten der Impfgegner für unverantwortlich, weil sie damit nicht nur ihre eigene, sondern auch die Sicherheit anderer Menschen gefährden (nur von den AfD-Anhängern sehen das mit 56 Prozent deutlich weniger so). Und nur 9 Prozent der Geimpften, die eine der demokratischen Parteien wählen, glauben, dass die Impfverweigerer ernst zu nehmende Bedenken gegen eine Impfung haben. 91 Prozent aber halten die Impfverweigerer für eine rechte Randgruppe, die alle Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie als eine Unterdrückung durch das herrschende System wertet und deshalb ablehnt.

Dass diese Annahme der großen Mehrheit der Geimpften richtig ist, zeigt im Übrigen auch das Ergebnis der größten Studie von Nicht-Geimpften (Forsa hat im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums über 3000 Nicht-Geimpfte befragt - so viele wie in keiner anderen Studie zur Impfbereitschaft). Von den befragten Nicht-Geimpften, die sich an der Bundestagswahl im September beteiligt haben, haben rund zwei Drittel (65 Prozent) die AfD oder die rechtsradikale Partei Die Basis gewählt. (Über den Anteil der Ausländer unter den Nicht-Geimpften liegen leider keine Angaben vor, weil alle vorliegenden Impfstudien nur deutschsprachige Bürger befragen können.) Wie bei der AfD und bei Pegida bestand und besteht auch der Kern der Corona-Skeptiker und Impfgegner aus der kleinen Gruppe derer, die latent für ein geschlossenes rechtsradikales Weltbild anfällig sind. Diese recht homogene, festgefügte und zu Verschwörungstheorien neigende Gruppe ist somit auch kaum mit irgendwelchen Argumenten zu überzeugen.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat deshalb recht, wenn er sagt, die deutsche Gesellschaft sei "nicht gespalten", sondern bei den Corona-Leugnern und Impfgegnern handele es sich nur um eine Minderheit. Der Zusammenhalt der Gesellschaft wird nicht dadurch gewahrt, dass - wie manche fordern - bei politischen Entscheidungen auf diese Minderheit der Impfverweigerer und sonstigen "Querdenker" Rücksicht genommen oder über sie in Medien ausführlich berichtet wird. Im Gegenteil: Der Unmut der großen Mehrheit der Menschen in der Republik wird weiter zunehmen, wenn weiter zu viel Rücksicht auf diese Minderheit und zu wenig auf die Befindlichkeiten der großen Zahl der "Vernünftigen" genommen wird. Das - und nicht die richtige Sichtweise des Kanzlers - könnte dann tatsächlich den Zusammenhalt der Gesellschaft gefährden.

Manfred Güllner ist Gründer und Geschäftsführer des Forsa-Instituts, das das RTL/ntv-Trendbarometer erstellt.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen