Donnerstag, 17. Mai 2018: Der Sport-Tag bei n-tv.de

Heute mit Anja Rau

22:15 Uhr

Frankreichs WM-Aufgebot schockt und überrascht

Datenschutz

Die Nicht-Nominierung Sandro Wagners zur Fußball-WM sorgt für Diskussion in Fußball-Deutschland. WM-Favorit Frankreich lässt mit Alexandre Lacazette (FC Arsenal), Anthony Martial (Manchester United) und Bayerns Kingley Coman gleich drei Offensivwaffen zuhause und setzt sie vorerst auf die Reserveliste. Das Angebot Angriff ist bei der L'Equipe Tricolore einfach zu groß.

Mit dabei sind dafür Corentin Tolisso vom FC Bayern, sowie überraschenderweise Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart.

Hier die Liste der Spieler, die NICHT mitfahren:

Datenschutz

 

21:41 Uhr

Pep Guardiola verlängert bei Manchester City

Trainer Pep Guardiola hat seinen Vertrag beim englischen Fußballmeister Manchester City bis 2021 verlängert. Das gab der Klub bekannt. Der 47-jährige Katalane hatte mit Manchester City in dieser Saison die Meisterschaft und den Ligapokal gewonnen. Guardiola ist über die Vertragsverlängerung sehr glücklich: "Ich bin so glücklich und aufgeregt. Es ist eine Freude, hier arbeiten zu dürfen."

Pep Guardiola wird in Manchester sehr geschätzt.
Pep Guardiola wird in Manchester sehr geschätzt.(Foto: REUTERS)

 

20:54 Uhr

BVB blamiert sich gegen Fünftligist Herne

Gegen Herne hatte der BVB und Christian Pulisic zu kämpfen.
Gegen Herne hatte der BVB und Christian Pulisic zu kämpfen.(Foto: imago/DeFodi)

Lockeres Auslaufen mit zweiter Garnitur gegen einen Oberligisten - aber nicht für Borussia Dortmund. Fünf Tage nach Saisonende musste der BVB bei einem Miniturnier in Wanne-Eickel eine herbe Schlappe einstecken. Der Champions-League-Teilnehmer unterlag in 45 Minuten gegen Fünftligist Westfalia Herne 0:1. In der zweiten Partie des Tages setzte sich der BVB gegen den DSC Wanne-Eickel aus der Westfalenliga mit 4:1 durch.

Im Kader der Dortmunder standen Top-Spieler wie Nuri Sahin, Sokratis oder Christian Pulisic. Die Tore gegen Wanne-Eickel erzielten Marcel Schmelzer, Alexander Isak, Gonzalo Castro und Andrej Yarmolenko.

20:08 Uhr

Kanada gewinnt bei WM-Viertelfinale gegen Russland

Kanada hat das Duell zweier Eishockey-Großmächte mit Russland für sich entschieden und ist zum vierten Mal nacheinander ins WM-Halbfinale eingezogen. Der 26-malige Weltmeister setzte sich am Donnerstag in Kopenhagen gegen den Rekordchampion mit 5:4 (1:0, 1:2, 2:2) nach Verlängerung durch. In der Overtime sorgte Ryan O'Reilly (65. Minute) nach Vorarbeit von Superstar Connor McDavid in Überzahl für die Entscheidung.

19:08 Uhr

Neuer steht im Bayern-Kader für das Pokalfinale

Happy - Manuel Neuer steht wieder im Aufgebot der Bayern.
Happy - Manuel Neuer steht wieder im Aufgebot der Bayern.(Foto: imago/photoarena/Eisenhuth)

Hurra, Manuel ist wieder da. Gemeint ist in diesem Fall Manuel Neuer. Der Torwart des FC Bayern München wird am Samstag (20.00 Uhr) im Kader des deutschen Rekordmeisters für das DFB-Pokalfinale stehen. Das vermeldet die "Bild"-Zeitung.

  • Der 32-Jährige, der zuletzt acht Monate verletzt ausfiel, werde am Samstag beim Spiel gegen Eintracht Frankfurt auf der Bank sitzen. In der Startelf stehe Ersatztorwart Sven Ulreich. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht.
  • Die letzten Trainingseindrücke sollen aber positivgewesen sein. Neuer war bereits am Dienstag trotz langer Verletzungspause für den vorläufigen Kader der Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Russland nominiert worden.
18:41 Uhr

Mercedes mischt Elektroserie mit Formel-1-Expertise auf

Wir sind gespannt, wie der Einstand gelingt: Mercedes fährt ab der Saison 2019/20 jedenfalls auch in der Formel E mit. Und für einen erfolgreichen Start bedient sich der Rennstall bei seinen Motorsportschmieden der Formel 1 sowie der DTM.

  • Der Antrieb der Elektro-Renner des Teams entstehen wie die Power-Units von Weltmeister Lewis Hamilton und Valtteri Bottas in der Königsklasse im englischen Brixworth.
  • Der Renneinsatz der Fahrzeuge wird über das Team geplant, das auch den Aufbau und die Entwicklung der DTM-Boliden verantwortet, wie Mercedes bekannt gab.
  • "Ich kann mir keine bessere Kombination vorstellen, um ein solches Projekt anzugehen", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: "Die Formel E ist eine einzigartige Serie mit einigen ganz speziellen Herausforderungen für die Teams. Wir wissen, dass das Wettbewerbsniveau extrem hoch ist, und wir gehen diese neue Aufgabe voller Elan, aber mit der nötigen Bescheidenheit an. Gegen zehn konkurrenzfähige Hersteller, die alle schon mehrjährige Erfahrung in der Serie besitzen, geht das gar nicht anders."
17:57 Uhr

Russland geht gegen WM-Abzocke vor

Hier wird die deutsche Nationalmannschaft unterkommen - in Vatutinki.
Hier wird die deutsche Nationalmannschaft unterkommen - in Vatutinki.(Foto: imago/Russian Look)

Ach was? Hotelbesitzer erhöhen zu besonderen Ereignissen die Preise? Also nee … unglaublich. Na gut, einige haben es wohl etwas übertrieben. Und damit den russischen Verbraucherschutz auf den Plan gerufen.

  • In den elf WM-Städten seien 18.500 Hotels überprüft worden, teilte die Behörde Rospotrebnadsor mit.
  • In 704 Fällen sei ein Bußgeld verhängt worden.
  • Die Unterkünfte hätten die Übernachtungspreise für WM-Touristen teilweise um das Sechsfache erhöht.
  • Die Bußgelder fallen allerdings eher symbolisch aus: Insgesamt wurden 8,7 Millionen Rubel (121.000 Euro) kassiert - etwa 170 Euro pro Fall.
17:00 Uhr

Neureuther plant Langlauf-Comeback - und mit WM 2021

Da wünscht sich einer ein Comeback mit Knalleffekt: Langlauf-Bundestrainer Peter Schlickenrieder traut der zweimaligen Biathlon-Staffelweltmeisterin Miriam Neureuther zu, in die Weltspitze beim Langlauf vorzustoßen.

  • Gut ein halbes Jahr nach der Geburt ihrer Tochter plant die 27-Jährige ihr Comeback - als Langläuferin.
  • Ein Einstieg Neureuthers im Weltcup im November hält der Bundestrainer laut einem Bericht der Zeitung "tz" aber für illusorisch. "Das Fernziel ist die Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf. Ich denke, bis dahin kann sie definitiv den Anschluss an die Weltspitze schaffen", sagt er dem Blatt.
  • Die 27-Jährige gehört in der kommenden Saison zum Ergänzungskader des Deutschen Skiverbands (DSV). Schlickenrieder sagt: "Wir sind eine Ski-Familie. Athleten, die so viel geleistet haben, haben es verdient, dass wir eine Möglichkeit finden, sie wieder einzubinden."
  • Miriam Neureuther, die mit dem Ski-Alpin-Star Felix Neureuther verheiratet ist, hat als Biathletin noch unter ihrem Mädchennamen Gössner unter anderem drei Weltcup-Rennen gewonnen. Sporadisch war sie als Langläuferin im Einsatz, bei Olympia 2010 holte sie dabei Staffel-Silber.
  • Ein Comeback als Biathletin hatte Neureuther im Januar klar ausgeschlossen.
16:03 Uhr

Japan-Profi überlistet Keeper aus 55 Metern

 

15:04 Uhr

Thomas Müller macht Spaß auf Kovac' Kosten

(Foto: imago/Ulmer)

Ob Niko Kovac viel Spaß versteht? Ich weiß es nicht. Aber besser wäre es. Schließlich gibt es in seinem zukünftigen FC-Bayern-Team gleich mehrere Spaßkanonen. Franck Ribéry etwa - und Thomas Müller. Der hat nämlich mal wieder einen rausgehauen - auf Kovac' Kosten.

Auf einer Fotocollage, die die Bayern-Spieler für ihren scheidenden Trainer Jupp Heynckes bastelten, hat der 28-Jährige nämlich geschrieben: "Danke Trainer ... wir sehen uns im Oktober." Bekanntlich musste Carlo Ancelotti den Klub im vergangenen Oktober verlassen und Heynckes sprang ein. Abwarten, ob es Kovac genauso gehen wird.

14:19 Uhr

Funkel: Düsseldorf ist "letzte Station als Fußballlehrer"

Friedhelm Funkel kennt sich mit Aufstiegen aus - Respekt.
Friedhelm Funkel kennt sich mit Aufstiegen aus - Respekt.(Foto: imago/Norbert Schmidt)

Er will nicht den Jupp Heynckes machen: Fußballtrainer Friedhelm Funkel plant, seine Karriere nach seinem aktuellen Engagement beim Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf zu beenden.

  • "Düsseldorf wird meine letzte Station als Fußballlehrer sein. Das steht für mich fest", sagte der 64-Jährige der "Süddeutschen Zeitung".
  • Der Erstliga-Aufstieg mit der Fortuna war Funkels insgesamt sechster.
  • "Wie lange ich noch hier arbeiten werde, hängt davon ab, wie erfolgreich wir spielen", betont Funkel. "Ich hoffe, dass ich noch ein paar gute Jahre vor mir habe. Egal, wie viele es noch werden, ich verlasse den Profifußball erhobenen Hauptes. Ich hatte eine tolle Zeit, als Spieler und als Trainer."
  • In Düsseldorf besitzt Funkel einen Vertrag bis 2019.
13:22 Uhr

Uefa ermittelt wegen Krawallen bei EL-Finale

Definitiv entsprachen die Böller, der Rauch und die Plakate gestern Abend beim Europa-League-Finale in Lyon nicht den Richtlinien. Und so leitet die Europäische Fußball-Union wegen Fan-Krawallen sowohl gegen den Sieger Atlético Madrid als auch gegen Verlierer Olympique Marseille Disziplinarmaßnahmen ein.

  • Den Fans von Marseille wird in der Uefa-Mitteilung unter anderem Sachbeschädigung, das Abbrennen von Feuerwerk und der verspätete Beginn des Endspiels vorgeworfen. Wegen des Zündens von Pyrotechnik konnte der Schiedsrichter die Partie erst kurze Zeit später als geplant anpfeifen.
  • Die Vorwürfe gegen die Fans von Atlético, das die Partie mit 3:0 (1:0) gewann und damit zum dritten Mal Europa-League-Sieger wurde, lauten ebenfalls auf Zünden von Feuerwerkskörpern. Zudem hätten sie ein Banner mit rassistischem Inhalt gezeigt.
  • Die Verhandlung hat die Uefa für den 31. Mai angesetzt.
12:55 Uhr

HSV greift bei Dauerkarten-Besitzern durch

Wer nicht kommt, fliegt. So rigoros ist der Hamburger SV. Nicht bei seinen Spielern, sondern bei seinen Fans. Für Dauerkarten-Besitzer gibt es nämlich eine Anwesenheitspflicht. Der "Bild" zufolge müssen Abo-Inhaber mindestens zwölf Heimspiele pro Saison besuchen, sonst wird ihnen das Anrecht auf Verlängerung entzogen.

Und so verlieren der Zeitung zufolge zur kommenden Saison 750 Fans ihre Dauerkarten. Da werden sich viele der 2000 Fans auf der Warteliste freuen. Zumal die Karten für die erste Zweitligasaison des Klubs preiswerter werden. Und erfolgreicheren Fußball gibt es mutmaßlich noch oben drauf.

12:31 Uhr

Olympiasieger legen "unbefristete Wettkampfpause" ein

(Foto: REUTERS)

Eine "unbefristete Wettkampfpause" also. Die wollen unsere Eiskunstlauf-Sternchen einlegen. Das verkünden Aljona Savchenko und Bruno Massot. "Wir haben viele Auftritte und andere Termine und wollen andere Sachen probieren. Dadurch können wir uns nicht hundertprozentig auf Wettkämpfe vorbereiten. Zudem bekommt Bruno Nachwuchs, deshalb würde es für ihn schwierig werden, sich auf die Leistung zu konzentrieren", sagt die gebürtige Ukrainerin.

Ich bleibe dabei: Das klingt verdammt nach Karriereende und Abschied. Ob wir das Olympiagold-Paar jemals nochmal auf dem Eis sehen?

12:03 Uhr

Ciao, Gianluigi - Torhüter Buffon verkündet Abschied

(Foto: AP)

Lange haben wir gerätselt und gemutmaßt, jetzt ist es offiziell: Torhüter-Ikone und Fußball-Weltmeister Gianluigi Buffon verkündet seinen Abschied von Juventus Turin. Nach 17 bewegten Jahren im Verein.

  • Auf einer Pressekonferenz verkündete der 40-Jährige soeben seine Entscheidung.
  • Ob er seine Karriere fortsetzen oder direkt einen anderen Job beim italienischen Rekordmeister annehmen wird, will er in Kürze verkünden.
  • "Samstag wird mein letztes Spiel mit Juventus sein. Es ist der richtige Zeitpunkt. Ich hatte immer befürchtet, das Ende meiner langen Reise bei Juventus zu verkünden, nachdem mein Zenit überschritten ist, doch das ist nicht der Fall", sagt Buffon.
  • Der Weltmeister von 2006 wurde mit Juve insgesamt neunmal italienischer Meister. Mit der italienischen Nationalmannschaft verpasste Buffon die Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nach dem Aus im Play-off-Duell mit Schweden (0:1, 0:0). Buffon nahm an fünf Weltmeisterschaften teil.
11:37 Uhr

Argentiniens Fußballverband blamiert sich mit Flirt-Tipps

Wirklich nur ein Versehen, lieber Afa-Verbandspräsident, Claudio Chiquita Tapia?
Wirklich nur ein Versehen, lieber Afa-Verbandspräsident, Claudio Chiquita Tapia?(Foto: imago/Agencia EFE)

Ähm, bitte was? Im Handbuch zur Fußball-WM ("Sprache und Kultur Russlands" des argentinischen Fußballverbands (Afa) gibt es tatsächlich ein Kapitel mit sexistischen Flirttipps. Klar, das ist ja auch absolut das, was Journalisten, Funktionäre und Trainer so brauchen.

  • Russische Frauen wollten nicht als Objekte gesehen werden, heißt es dort unter "Was muss ich tun, um eine Chance bei einem russischen Mädchen zu haben?".
  • "Weil russische Frauen schön sind, wollen viele Männer nur mit ihnen ins Bett. Vielleicht wollen sie das auch, aber sie sind Menschen und wollen sich auch wichtig und einzigartig fühlen."
  • Es folgen Tipps, wie argentinische Männer bei Russinnen landen können.
  • Zum Schluss wird gewarnt, dass manche Frauen sich nur für reiche oder gut aussehende Männer interessieren. "Aber keine Sorge, es gibt viele schöne Frauen in Russland und nicht alle sind für Dich. Sei wählerisch."

Tja, dieser Schuss ging total nach hinten los, muss der Afa jetzt feststellen. Und so sammelten Verbandsmitarbeiter noch während der Schulung die Unterlagen ein und entfernten das Kapitel, wie ein teilnehmender Journalist auf Twitter berichtet.

Interessante Ausrede: Der Text sei irrtümlich zu dem Handbuch hinzugefügt worden, schreibt der Verband in einer Mitteilung. Die Aussagen spiegelten nicht die Ansichten der Afa wieder.

11:08 Uhr

DFB verzichtet auf "Helenisierung" des Pokalfinales

Nein, "Pokalladies" sind das wahrlich nicht ...
Nein, "Pokalladies" sind das wahrlich nicht ...(Foto: imago/STPP)

Sollte an diesem Samstag ein gellendes Pfeifkonzert durchs Olympiastadion schallen, ist zumindest keine Sängerin schuld. Nicht so, wie vor einem Jahr, als Helene Fischer für die Halbzeitshow des DFB-Pokals engagiert wurde - ein Desaster. Eines, aus dem der DFB offenbar gelernt hat. "Wir haben verstanden", sagt Präsident Reinhard Grindel. Diesmal werde der Fußball "absolut in den Mittelpunkt" gerückt. Es werde keine Halbzeitshow geben und auch keine prominente "Pokallady", die den goldenen Cup ins Stadion trägt.

Naja, auf den Pokal verzichten muss natürlich trotzdem niemand. Den bringen diesmal die jeweiligen Klublegenden der Endspielgegner FC Bayern München und Eintracht Frankfurt, Paul Breitner und Charly Körbel, ins Stadion. "Ich hoffe, die Stimmung wird wieder besser", sagt Grindel. Wie genau sie wird, werden wir alle am Samstag ab 20 Uhr erleben können - unter anderem im n-tv.de Liveticker.

10:38 Uhr
09:48 Uhr

Zickiger Wagner erhält Mitleid von Ex-Bayern-Stürmer

Datenschutz

Während mutmaßlich die meisten darüber lästern, wie zickig sich Sandro Wagner nach seiner Nicht-Nominierung durch Bundestrainer Joachim Löw benimmt, trauert einer mit ihm: Giovane Elber. Der Ex-Bayern-Stürmer kann den 30-Jährigen verstehen. "Schade für Sandro. Er braucht am Samstag Jogi nichts mehr beweisen, kann befreit aufspielen, wenn er zum Einsatz kommt. Ich wünsche ihm, dass er im Pokal-Finale das entscheidende Tor macht", sagt der 45-Jährige der "Bild"-Zeitung.

Er selbst kann demnach nachvollziehen, wie sich Wagner nun fühlen muss. 2002 sei es ihm genauso gegangen: "Ich habe damals mit Brasilien fast die gesamte WM-Quali mitgemacht. In den letzten zwei Spielen hat mich Bayern aber nicht freigestellt. So habe ich auch die WM verpasst. Aber das ist nicht das Ende der Welt. Sandro kann trotzdem noch viele schöne Titel mit Bayern gewinnen." Naja, mit dem DFB jedenfalls nicht mehr. Wenn Wagner und Löw konsequent bleiben.

09:19 Uhr

Medien: Favre erhält Zweijahresvertrag beim BVB

(Foto: dpa)

Na wenn er sich offenbar schon in Tranferentscheidungen einmischt … Der Schweizer Lucien Favre wird nach Informationen des "Kicker" definitiv neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund.

  • Demnach haben sich die BVB-Verantwortlichen auf einen Zweijahresvertrag bis 2020 mit dem 60-Jährigen geeignet.
  • Als Ablösesumme für den Coach, der eigentlich noch bis 2019 an den französischen Erstligisten OGC Nizza gebunden ist, sollen die Dortmunder drei Millionen Euro zahlen.
  • Favre hat in der Bundesliga bereits Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach betreut.
  • Der Coach soll nach dem Saisonende in Frankreich beim BVB vorgestellt werden.
09:00 Uhr

Relegationsverzweiflung und Atlético-Asse - das wird wichtig

Guten Morgen, werte Leserinnen und Leser!

Maximilian Arnold muss mit seinem VfL Wolfsburg mal wieder eine Ehrenrunde drehen.
Maximilian Arnold muss mit seinem VfL Wolfsburg mal wieder eine Ehrenrunde drehen.(Foto: imago/regios24)

Das war ja schon fast ein bisschen langweilig gestern. Das Europa-League-Finale war ja nach 20 Minuten - also nach dem 1:0 für Atlético Madrid - im Grunde entschieden. Schade eigentlich, Olympique Marseille war recht vielversprechend gestartet.

Da hoffen wir mal, dass das Relegations-Hinspiel heute spannender wird. Der VfL Wolfsburg will in der Bundesliga bleiben, Holstein Kiel gern mal Erstligaluft schnuppern. Um 20.30 Uhr (im n-tv.de Liveticker) geht's los mit dem Showdown in Niedersachsen. Kollege Stefan Giannakoulis ist dann vor Ort und wird alles haarklein berichten.

Und sonst so?

  • Fußball: Um 13.30 Uhr beginnt die Verhandlung des DFB-Sportgerichts zum Einspruch von Erzgebirge Aue. Gestern noch hatte der DFB die Forderung des sächsischen Klubs abgeschmettert. Der will sich aber nicht damit einverstanden geben, das Spiel in Darmstadt verloren zu haben und damit in die Abstiegsrelegation zur 3. Liga zu müssen.
  • Mutmaßlich gibt unser Eiskunstlauf-Traumpaar heute bekannt, dass es seine Karriere beenden wird. Die Olympiasieger Aljona Savchenko und Bruno Massot laden um 12 Uhr zur Pressekonferenz. Bis dahin darf weiter gemunkelt werden.

Mein Name ist Anja Rau, ich werde Sie durch den Sport-Tag begleiten. Auf die Plätze, fertig, los!