Atomkraftwerke

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Atomkraftwerke

Einfahrt zum Werksgelände: Belege für die Richtigkeit der behaupteten Unregelmäßigkeiten liegen nicht vor.
10.06.2011 12:25

Heimlicher Pfusch im Atomkraftwerk? EnBW fühlt sich erpresst

Die Andeutungen eines Bauarbeiters bringen den Energiekonzern EnBW in eine unangenehme Lage: Beim Bau des Kernkraftwerk Neckarwestheim II soll es angeblich zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein. Belege dafür gibt es nicht. Das Unternehmen geht an die Öffentlichkeit und erstattet Strafanzeige.

Die Luftaufnahme zeigt das Kernkraftwerk Isar 1 nahe Essenbach bei Landshut.
09.06.2011 18:07

Isar I und Unterweser bleiben kalt Eon schluckt Ausstiegsbeschluss

Für die Atomkraftwerke Isar I und Unterweser schlägt das letzte Stündlein: Nach Ende des Moratoriums kommende Woche lässt Eon die beiden AKW nicht wieder ans Netz. Rechtlich wäre eine Inbetriebnahme möglich, da das Atomgesetz frühestens Mitte Juli in Kraft treten wird. Unabhängig davon behält sich Eon vor, Vermögensschäden geltend zu machen.

Am Rande der Belastung: Die Netzbetreiber müssen die Schwankungen ausgleichen.
08.06.2011 14:37

Ausstiegs-Gesetz unter Beschuss Stromnetze sind "am Limit"

Nach Angaben der Netzbetreiber sind die Stromnetze durch die Abschaltung von acht Atomkraftwerken an der Grenze der Belastung. Es gebe enorm hohe Schwankungen, fast 8000 Megawatt Strom müssten importiert werden. Derweil wächst die Kritik am Gesetz zum Atomausstieg. "Ich habe selten so etwas Schlechtes gesehen", sagt ein Experte.

In Sicherheitsfragen muss vieles vom Kopf auf die Füße gestellt werden.
07.06.2011 18:56

Einheitliche Stresstests für AKW 30 Staaten einigen sich in Paris

Die Mitgliedsstaaten der Internationalen Energieagentur (IEA) einigen sich auf einheitliche Stresstests für Atomkraftwerke. Der bisherigen Zusammenarbeit bei der Sicherheit der zivilen Atomenergie bescheinigen sie nicht den besten Stand. Das soll sich jetzt ändern.

06.06.2011 06:48

Jobs in deutschen AKW Leiharbeiter stärker gefährdet

Deutsche Verleihfirmen schicken ihre Mitarbeiter auch zur Arbeit in Atomkraftwerke. Nun stellt sich heraus, dass diese Arbeitskräfte im Durchschnitt offenbar einer größeren Belastung durch Strahlung ausgesetzt sind als die festangestellten Kollegen.

Mit dem Jahr 2022 soll der Ausstieg aus der Atomkraft vollzogen sein.
03.06.2011 20:45

Merkel lässt AKW schrittweise abschalten "Murks muss man ändern"

Die deutschen Atomkraftwerke sollen schrittweise abgeschaltet werden. Eine geballte Stilllegung in den Jahren 2021 und 2022 ist damit vom Tisch. Hat die Kanzlerin in Sachen Atompolitik noch mehr zu bieten? Und was bedeutet Merkels Einlenken für ihr Verhältnis zu den Grünen?

2y7q3026.jpg104284064508951562.jpg
03.06.2011 14:39

Vattenfall will Entschädigung haben Länder lehnen Standby-AKW ab

Die Länder wollen das Atompaket der Bundesregierung noch einmal aufschnüren. Sie lehnen eine so genannte Kaltreserve durch ein Atomkraftwerk ab. Auf diesem Modell hatte die FDP bestanden, um die Stromversorgung abzusichern. Zudem fordern sie von Kanzlerin Merkel die Hoheit beim Netzausbau und eine hohe Förderung für Windstrom an Land.

In Reichweite des Kanzleramtes starteten Umweltaktivisten zahlreiche Protestaktionen.
29.05.2011 20:31

Letzter Meiler soll 2022 vom Netz Schwarz-Gelb zurrt den Atomausstieg fest

In einer Nachtsitzung einigen sich die Spitzen der schwarz-gelben Koalition auf den Rahmenplan für den Atomausstieg. Das letzte Atomkraftwerk soll demnach spätestens 2022 abgeschaltet werden. Die sieben ältesten Meiler und das AKW Krümmel gehen sofort vom Netz, wobei die Regierung ein oder mehrere AKW als "stille Reserve" in Bereitschaft halten will.

Oettinger wollte mehr, ist mit dem Kompromiss aber zufrieden.
25.05.2011 13:30

Oettinger lobt "strenge Standards" AKW-Stresstests ab 1. Juni

Nach wochenlangem Streit über Sicherheitsstandards sollen nun erstmals alle Atomkraftwerke in Europa einheitlich überprüft werden. Terrorismus-Risiken werden allerdings nicht berücksichtigt, dies sei "Sache der inneren nationalen Sicherheit", so EU-Kommissar Oettinger. In nationaler Verantwortung liegen auch mögliche Konsequenzen aus den freiwilligen Tests.

1305114956.jpg345870949385848683.jpg
24.05.2011 15:50

Fukushima-GAU nimmt seinen Lauf Tepco räumt Kernschmelzen ein

Die Betreibergesellschaft des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima muss nun auch eine partielle Kernschmelze in zwei weiteren Reaktoren eingestehen. Experten waren schon lange davon ausgegangen. Greenpeace wirft der japanischen Regierung vor, "die ganze Zeit gelogen zu haben".