Wirtschaft

Wall Street hält Gewinne nicht Blockierter Suezkanal lässt Ölpreis steigen

Das Frachtschiff ist in der Nacht zum 24. März auf Grund gelaufen und blockierte seither die wichtiges Schifffahrtsstraße zwischen Asien und Europa.

Das Frachtschiff ist in der Nacht zum 24. März auf Grund gelaufen und blockiert seither die wichtige Schifffahrtsstraße zwischen Asien und Europa.

(Foto: picture alliance/dpa/Suez Canal Authority/AP)

Das verunglückte Containerschiff im Suezkanal verschafft dem Energiesektor ein Hoch am Aktienmarkt mit steigenden Ölpreisen. Die Technologiewerte geraten allerdings massiv unter Druck und drücken den Nasdaq tief ins Minus.

Die Wall Street hat Gewinne nicht gehalten. Lediglich der Dow-Jones-Index tendierte wenig verändert, gestützt von Industriewerten, dem Ölsektor und Finanzaktien. Dagegen zeigten die Technologiewerte erneut ein Eigenleben, da sie massiv abwärts liefen und die Nasdaq-Indizes tief ins Minus drückten. Verkauft wurden sie wegen der gestiegenen Renditen am Anleihemarkt, die den oftmals verschuldeten Konzernen zu schaffen machen. Über die meiste Zeit hatte die Hoffnung auf weiter niedrige Zinsen beflügelt. Denn der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Februar fiel schwach aus. Auch die Einkaufsmanagerindizes für Service und verarbeitendes Gewerbe im März haben die Erwartungen verfehlt.

Der Dow-Jones-Index verlor 0,3 Prozent auf 32.420, der S&P-500 fiel um 0,5 Prozent. Der Nasdaq-Composite gab 2 Prozent auf 12.798 Punkte nach. An der Nyse wurden 1.544 (Dienstag: 735) Kursgewinner gezählt, denen 1.764 (2.583) -verlierer gegenüberstanden. Unverändert schlossen 88 (60) Titel.

Derweil versuchte US-Notenbank-Chairman Jerome Powell die Gemüter wegen der steigenden Anleihezinsen zu beruhigen. Vor dem Senat sagte er, der Anstieg sei von einem sehr niedrigen Niveau erfolgt, spiegele lediglich das Zutrauen in eine erholte Wirtschaft und sei ein "ordnungsgemäßer Prozess". Marktakteure bleiben aber skeptisch, ob mittelfristig nicht doch Zinserhöhungen drohen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen drehte nach kleineren Aufschlägen schließlich um 1,2 Basispunkte auf 1,62 Prozent ins Minus.

Energiesektor freut sich über anziehende Ölpreise

ExxonMobil
ExxonMobil 47,61

Der Energiesektor legte dank anziehender Ölpreise um 2,5 Prozent zu. Exxon Mobil und Chevron zogen um jeweils über 2 Prozent an. Ebenfalls vorne im Dow-Jones-Index lagen die "Industrials" Caterpillar (+1,4 Prozent), 3M (+1,2 Prozent) und Honeywell (+1,8 Prozent). Intel fielen um 2,3 Prozent, nachdem sie zunächst 5 Prozent gewonnen hatten. Der Halbleiterkonzern hat angesichts einer globalen Chipknappheit Pläne zum massiven Ausbau seiner Chipproduktion präsentiert. Am Markt überwog aber bald die Skepsis. So urteilte Barclays, es gebe wenig Neues zu Produktdetails, und die Finanzziele seien enttäuschend. Der Kurs des großen inneramerikanischen Konkurrenten AMD verlor 2,4 Prozent. Steelcase reagierten mit einem Minus von 1 Prozent auf den Ausblick des Herstellers von Büromöbeln. Adobe sanken um 1,9 Prozent - trotz guter Geschäftszahlen und einer angehobenen Jahresprognose. Zugleich sucht Adobe einen neuen Finanzchef, weil sich der bisherige aus privaten Gründen zurückzieht.

Die Ölpreise legten deutlich zu. Teilnehmer verwiesen auf die Probleme im Suez-Kanal, wo ein havariertes Containerschiff die Wasserstraße blockiert. Mit den US-Lagerbestandsdaten zogen die Preise noch etwas an, obwohl die Energy Information Administration wider Erwarten über einen Aufbau der Rohölbestände berichtet hat. Der Preisanstieg komme, nachdem die Preise zuletzt stark gesunken seien.

Gamestop verliert massiv

Gamestop Corporation
Gamestop Corporation 180,35

Um 34 Prozent abwärts ging es für die seit Jahresbeginn angesichts massiver Spekulationen extrem volatile Aktie von Gamestop. Die Einzelhandelskette für Unterhaltungssoftware hat für das wichtige Weihnachtsquartal sinkende Umsätze berichtet im Vergleich zum Vorjahr. Zugleich fielen Umsatz wie auch Gewinn schwächer aus, als Analysten erwartet hatten. General Mills verloren 4,2 Prozent, nachdem der Lebensmittelhersteller mit dem Gewinn je Aktie im dritten Geschäftsquartal die Erwartungen verfehlte. Auch der angekündigte Aktienrückkauf vermochte die Enttäuschung nicht einzufangen.

In den Restaurantketten des Yum-Brands-Konzerns ist künftig die Bestellung per Textnachricht möglich. Hierfür hat die Mutter von Ketten wie Kentucky Fried Chicken, Taco Bell oder Pizza Hut die israelische Plattform Tictuk übernommen. Yum Brands fielen um 0,9 Prozent.

Quelle: ntv.de, ysc/DJ

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.