Wirtschaft

"Müssen in eine andere Liga" Putin will Russland zu Top-Wirtschaftsnation machen

imago87793860h.jpg

Putin äußert sich zur Lage der Dinge.

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Noch vor Beginn seiner traditionellen Jahresend-Befragung gibt Russlands Präsident Putin einen Überblick über die Wirtschaftsleistung des riesigen Landes. Es zeigt sich: Die Konjunktur kommt nicht in Schwung.

Russland will wirtschaftlich zu den Top-Nationen aufsteigen. "Angesichts der Größe der Wirtschaft könnten wir sehr gut den fünften Platz einnehmen", sagte Präsident Wladimir Putin. "Und ich denke, das werden wir tun." Russland brauche einen "Durchbruch" bei technologischen Innovationen. "Ohne das hat unser Land keine Zukunft", sagte Putin weiter. Zugleich äußerte er die Hoffnung, dass die geplante und in der Bevölkerung extrem unpopuläre Mehrwertsteuer-Erhöhung ein einmaliges Ereignis bleiben werde. Am Vormittag hatte die traditionelle Jahrespressekonferenz mit dem Kremlchef begonnen. In der Vergangenheit dauerte die Veranstaltung oft mehrere Stunden. In diesem Jahr nahmen 1700 Journalisten teil.

Noch vor Beginn der Befragung referierte Putin Eckzahlen der russischen Wirtschaft. Demnach werde die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 1,7 bis 1,8 Prozent und damit auf dem Niveau des Vorjahres zulegen. "Nach zehn Monaten ist das Bruttoinlandsprodukt um 1,7 Prozent gestiegen", sagte Putin.

Die Industrieproduktion konnte seinen Worten nach um 2,9 Prozent erhöht werden, nachdem sie im Vorjahr um 2,1 Prozent geklettert war. Die Arbeitslosigkeit sei binnen Jahresfrist von 5,2 auf 4,8 Prozent gesunken. "Das ist erfreulich", sagte der Präsident. Ebenso erfreulich sei, dass die Realeinkommen der Bevölkerung erstmals wieder um 0,5 Prozent zulegten. Die Jahresinflation werde mit 4,1 Prozent etwas höher ausfallen als erwartet. Putin las die Zahlen ab.

Die russische Wirtschaft kämpft mit den Sanktionen der Europäer und der USA. Die russische Wirtschaft hat sich Putin zufolge aber auf diese eingestellt. Für ein Schwellenland ist ein Wachstum von knapp zwei Prozent gering. Putin räumte ein, dass Russland nach wie vor vom Verkauf von Öl und Gas an das Ausland abhängig sei. "Wir müssen in eine andere Liga der (Volks-)Wirtschaften eintreten", erklärte er.

Die Regierung hat deshalb zwölf nationale Projekte angestoßen, die die Wirtschaft modernisieren sollen. Ab 2021 soll die russische Wirtschaft ihrem Plan nach um über drei Prozent wachsen.

Quelle: n-tv.de, jwu/rts/DJ/AFP

Mehr zum Thema