Wirtschaft

Bis zu 900.000 E-Autos im Jahr VW baut Elektro-Kapazitäten in China kräftig aus

124710053.jpg

Bei Elektromobilität haben die deutschen Autobauer den rasanten Entwicklungen in China lange Zeit nur zugeschaut.

(Foto: picture alliance/dpa)

Volkswagen lässt sich von der wachsenden chinesischen Elektro-Konkurrenz nicht bremsen. Ein drittes E-Autowerk in Anhui soll die Produktion ab Ende 2023 deutlich steigern. Im vergangenen Jahr hatten die Wolfsburger ihre ambitionierten Elektro-Ziele in China verfehlt.

Volkswagen will seine Fertigungskapazitäten für Elektroautos in China ausbauen. In dem dritten chinesischen E-Auto-Werk des Konzerns in Anhui werde die Produktion Ende 2023 beginnen, teilte VW China der "Welt am Sonntag" mit.

VW Vorzüge
VW Vorzüge 135,30

Volkswagen betreibt bislang zwei auf Elektrofahrzeuge spezialisierte Fabriken in Foshan und Anting, die bereits beide produzieren. "Das bedeutet, dass unsere jährliche NEV-Produktionskapazität im Jahr 2023 bis zu 900.000 Einheiten betragen wird", so Volkswagen. Mit NEV (New Energy Vehicle) bezeichnet Chinas Regierung Autos mit Elektroantrieb, dazu zählen auch Hybride.

Zuletzt hatte die Marke VW ihr Ziel verfehlt, im Jahr 2021 zwischen 80.000 und 100.000 reine Elektroautos in China zu verkaufen. Sie kam lediglich auf rund 77.100 verkaufte E-Autos, der Konzern setzte insgesamt 92.700 vollelektrische Wagen in China ab.

Rasante Entwicklungen in China

Mehr zum Thema

Die enttäuschenden Zahlen des Wolfsburger Konzerns stehen im scharfen Kontrast zu den erfolgreichen Entwicklungen des Automarkts in China, der im zweiten Jahr der Pandemie erneut ordentlich zugelegt hat. Der Präsident der Europäischen Handelskammer in Peking, Jörg Wuttke, geht auch davon aus, dass der Wettbewerb durch chinesische Automarken künftig noch härter wird.

Die chinesische Regierung habe ein großes Interesse, einheimische Marken zu stärken, "gerade auch mit Blick auf die globalen Märkte". Trotz zunehmender Konkurrenz seien deutsche Firmen aber bestens gewappnet, mit der Herausforderung umzugehen, so Wuttke weiter.

Quelle: ntv.de, ddi/DJ

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen