Auto
Ferrari darf die Marke "Testarossa" in Zukunft nicht mehr nutzen.
Ferrari darf die Marke "Testarossa" in Zukunft nicht mehr nutzen.(Foto: imago/Sebastian Geisler)
Mittwoch, 02. August 2017

Streit um Namensrechte: Ferrari verliert die Marke Testarossa

Der Ferrari Testarossa war in den 80er Jahren Kult - dank zahlreicher prominenter Besitzer und der Serie "Miami Vice". In Zukunft darf der Autobauer die Marke aber nicht mehr nutzen. Stattdessen könnte der Name bald auf Fahrrädern und Rasierern auftauchen.

Der Sportwagenhersteller Ferrari hat den Rechtsstreit um den Modellnamen Testarossa vorerst verloren. Ferrari muss in die Löschung der deutschen und internationalen Marke einwilligen. Das entschied das Düsseldorfer Landgericht. Die Namensrechte hält jetzt der Nürnberger Unternehmer Kurt Hesse.

Hesse verklagte Ferrari, nachdem er sich zuvor die Namensrechte gesichert hatte. Dagegen hatte der Autobauer Widerspruch eingelegt, für den sich der Franke wiederum mit dem Antrag auf Löschung der alten Marke Testarossa beim Deutschen und beim Europäischen Markenamt revanchierte. Nun will der Spielzeugfabrikant den Modellnamen für Fahrräder, E-Bikes und Rasierer nutzen.

Ferrari habe die Marke in den vergangenen fünf Jahren nicht mehr ausreichend genutzt, begründete die Gerichtssprecherin das Urteil: "Eine Marke muss genutzt werden, damit sie geschützt bleibt. Das hat das Unternehmen hier nicht getan." Das Argument, Ferrari würde immer noch Wartungen sowie Reparaturen an dem Modelltyp anbieten und durchführen, war dem Gericht nicht genug, weil das Unternehmen diese Dienstleistungen unter der Dachmarke Ferrari erbringe.

Der Ferrari wurde in Italien von 1984 bis 1996 gebaut, hatte bis zu 446 PS und zwölf Zylinder - mit einer Spitzengeschwindigkeit von 290 Stundenkilometern. Testarossa heißt roter Kopf oder rote Spitze. Den Namen gab man dem Boliden wegen der roten Kappen auf den Zylinderköpfen. Weltweit bekannt wurde das Modell durch die Serie "Miami Vice", in der der Sportwagen als Dienstwagen der Ermittler diente.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen