Panorama

Absturz an steiler Felswand Deutscher Wanderer stirbt in Tiroler Alpen

imago0069616473h.jpg

Das Tannheimer Tal ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer.

(Foto: imago/blickwinkel)

Gemeinsam mit seiner Frau und einer Bekannten bricht sich ein 74-jähriger Deutscher am Freitagnachmittag zu einer Wandertour im Tannheimer Tal auf. Beim Abstieg kommt er aus ungeklärter Ursache vom Bergweg ab und stürzt über eine Böschung in die Tiefe. Jede Hilfe kommt zu spät.

Ein deutscher Wanderer ist bei einer Wanderung in den Tiroler Alpen tödlich verunglückt. Der Mann aus Nordrhein-Westfalen stürzte am Freitagnachmittag auf 1770 Metern Seehöhe zunächst über eine steile Böschung und fiel anschließend eine annähernd senkrechte Felswand hinunter, wie die Polizei mitteilte. Er blieb auf einem darunter vorbeiführenden Weg liegen.

Wie der ORF berichtet, leisteten Passanten sofort erste Hilfe und riefen einen Notarzt. Der habe nach seinem Eintreffen aber nur noch den Tod des Mannes feststellen können. Ein Polizeihubschrauber barg den Toten schließlich vom Unfallort.

Der 74-Jährige war gemeinsam mit seiner Frau und einer Bekannten in Tannheim nahe der deutschen Grenze talwärts in Richtung Traualpe unterwegs. Der Steig ist rot markiert, was eine "mittelschwierige" Einstufung des Bergweges bedeutet. Die Passagen sind dort oft schmal und steil.

Einen tödlichen Unfall hatte es erst am Donnerstag in der Gegend gegeben. Ein deutscher Paragleiter war im Tannheimertal mit seinem Schirm ins Trudeln geraten und abgestürzt. Der 57-Jährige kam aus Stuttgart und war von einer Bergstation in Grän gestartet. Der Mann stürzte in einen Jungwald und wurde durch den Aufprall sofort getötet. 

Quelle: ntv.de, jug/dpa