Panorama

Jeden Tag 40 Mal Missbrauch Fälle von Kinderpornografie steigen an

120547497.jpg

Der Fall Lügde hat viele Menschen erschüttert.

(Foto: picture alliance/dpa)

Missbrauchsfälle wie auf dem Campingplatz von Lügde geben nur einen kurzen Einblick auf das Leid von missbrauchten Kindern. Die Zahlen von Gewalt gegen die Jüngsten bleiben zwar stabil hoch, doch große Sorgen bereitet der Anstieg von Kinderpornografie. Das Darknet ist für die Ermittler nur schwer zu fassen.

Die Fallzahlen von Gewalt gegen Kindern bleiben in Deutschland erschreckend hoch, wie das Bundeskriminalamt (BKA) in seiner neuesten Auswertung der Kriminalstatistik erklärt. Insgesamt kamen laut der aktuellen Erhebung im vergangenen Jahr 136 Kinder ums Leben, 63 Tötungen geschahen demnach vorsätzlich. Die Zahl von sexuellem Missbrauch sei 2018 aber im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent angestiegen, erklären BKA und weitere Experten in der Bundespressekonferenz. Insgesamt erlebten mehr als 14.600 Kinder in Deutschland sexuelle Gewalt.      

398e5f3c252eb4e55bb03df1c89f32e6.jpg

Die Fallzahlen bei Gewalt gegen Kinder bleiben auf einem konstanten Niveau. BKA-Chef Münch sorgt sich vor allem um die hohe Zahl der Kinderpornografie.

(Foto: dpa)

"In jüngster Vergangenheit haben uns Meldungen wie der Fall Lügde und der Missbrauch von mindestens 40 Kindern auf grausame Weise wachgerüttelt", erklärt BKA-Chef Holger Münch bei der Vorstellung der aktuellen Zahlen kindlicher Gewaltopfer in der polizeilichen Kriminalstatistik. Doch viele andere Fälle, die jeden Tag in ganz Deutschland geschehen, würden nicht wahrgenommen, weil sie für die Öffentlichkeit nicht sichtbar seien. Auch der unabhängige Bundesbeauftrage für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, bringt es auf den Punkt: "Sexueller Missbrauch findet überall statt, auch unter den Augen eines ganzen Dorfes, über Jahre und Jahrzehnte."

Am häufigsten finden die sexuellen Übergriffe im nahen Umfeld der Schutzbedürftigen statt. In 25 Prozent der Fälle stammt der Täter aus der engen Familie. Bekannte, Nachbarn, Vereine und Einrichtungen sind in der Hälfte aller Fälle das Umfeld, in dem Missbrauch auf Kinder geschieht. Rörig wiederholte seine  Forderung nach Landesmissbrauchsbeauftragten in jedem Bundesland, um eine bessere Zusammenarbeit der Behörden sicherzustellen. Denn besonders bei Fällen der Kinderpornografie liege ein riesiger Berg voller Akten und Datenträgern von den Ermitteln.

Lügde, Darknet und eine schwierige Suche

Bei Herstellung, Besitz und der Verbreitung von Kinderpornos stiegen die Fallzahlen im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 7449 Fälle. Dabei gestalten sich die Ermittlungen für die Polizei besonders schwierig, weil das Material, wie Filme und Fotos, in geschlossenen Gruppen und im Darknet verteilt und verkauft wird.

Die Ermittler nutzen laut BKA-Chef Münch oftmals nach deren Zustimmung auch die digitalen Identitäten der gefassten Täter, um an weitere Käufer und potentielle Täter heranzukommen. Ein Fünftel der Ermittlungsverfahren musste allerdings eingestellt werden, weil die IP-Adressen nicht mehr erreichbar waren. Die zuständigen Ermittler müssten viele Terrabyte große Datenträger auf Bildmaterial prüfen. Wie viel genau, wollte Münch auch auf Nachfrage nicht erklären.

Hilfe bekommt Deutschland beim Kampf gegen Kinderpornos aus den USA: Laut dem Bundeskriminalamt bekamen die Behörden 2018 rund 70.000 Meldungen von US-Providern- und Anbietern, die bei der Suche nach den Tätern hilfreich waren. Diese Informationen nutzt die Polizei, um größere Netzwerke zu infizieren und lahmzulegen. BKA-Chef Münch betont, dass bei diesen Fällen oftmals noch Kinder in der Gewalt der Täter seien. Deshalb müsse umso schneller nach ihnen gesucht werden, um die Opfer zu befreien. Die Polizei nutzt demnach eigene verdeckte Ermittler und technische Methoden, um die Täter zu identifizieren.

Kinder- und Jugendhilfevertreter forderten in Berlin erneut mehr Geld und eine bessere personelle Ausstattung der Jugendämter vor Ort, damit diese schneller auf mögliche Missbrauchsfälle und drohende Gewalt gegen Kindern aktiv werden können.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema