Panorama

Zu wenige Downloads Frankreichs Corona-App floppt

imago0101421209h.jpg

Mindestens 4,5 Millionen Mal müsste die App noch heruntergeladen werden, damit sie ihren Zweck erfüllt.

(Foto: imago images/IP3press)

In normalen Zeiten wären 1,5 Millionen Downloads für eine App eine beachtliche Zahl. Doch in der andauernden Pandemie braucht es außergewöhnliche Maßnahmen, um die Ausbreitung von Sars-CoV-2 in den Griff zu bekommen. Mithilfe der französischen Corona-App gelingt dies derzeit jedenfalls nicht.

Die französische Corona-Warn-App war der deutschen gut zwei Wochen voraus. Bisher ist "StopCovid" aber ein Flop: Die Anwendung wurde bisher rund 1,5 Millionen Mal heruntergeladen, nach Angaben der Regierung ist sie aber erst ab sechs bis sieben Millionen Downloads wirksam - das entspräche einer Nutzung durch rund zehn Prozent der französischen Bevölkerung.

Digital-Staatssekretär Cédric O spricht bisher von "einer Handvoll" Warnungen über die drahtlose Bluetooth-Technologie. "Wenn die Ausbreitung der Epidemie stark zurückgeht, ist die Bereitschaft der Menschen zur Installation der App gering", räumte er ein.

Mit der deutschen Warn-App ist "StopCovid" nicht kompatibel, wie Kritiker unter Verweis auf Zehntausende von Grenzgängern bemängeln. Denn Frankreich hat sich anders als der Bund für eine zentrale Software-Lösung entschieden.

*Datenschutz

Die anonymisierten Daten werden im Nachbarland auf zentralen Servern gespeichert und nicht nur auf den jeweiligen Nutzerhandys. Paris argumentiert mit dem höheren Nutzen für die Gesundheitsbehörden, welche die Daten so leichter auswerten könnten.

Quelle: ntv.de, fzö/AFP