Panorama

Impfpass-Kontrollen halten auf Lange Schlangen an Flughäfen zum Ferienstart

imago0116169744h.jpg

Zum Teil stundenlange Wartezeiten mussten Reisende am Hauptstadtflughafen BER in Kauf nehmen.

(Foto: imago images/Frank Sorge)

Zu Beginn der Herbstferien in einigen Bundesländern kommt es zeitweise zu langen Schlangen an Flughäfen - so etwa am BER in der Hauptstadt. Grund seien die in Corona-Zeiten längeren Abläufe beim Check-In, sagt ein Flughafensprecher. Andere Airports vermelden Ähnliches.

Der Start der Herbstferien in mehreren Bundesländern hat vielen Flugreisenden Geduld und gute Nerven abverlangt - nicht zuletzt wegen Corona. So gab es am Flughafen Berlin Brandenburg (BER) am Samstagmorgen ungewöhnlich lange Schlangen vor den Schaltern. Videos in den sozialen Medien zeigten wartende Menschen quer durch die Check-in-Hallen. Manche Urlauber sorgten sich demnach, den Abflug zu verpassen. Auch an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt und in Hamburg war viel los.

Ein Flughafensprecher in Berlin bestätigte "massiven Andrang bis ungefähr 9.30 Uhr" mit zum Teil stundenlangen Wartezeiten. Es sei nicht auszuschließen, dass einige ihren Flieger nicht erreicht hätten. Am frühen Nachmittag war es im Flughafengebäude dagegen bereits wieder ruhiger. Schlangen gab es demnach insbesondere noch vor der Sicherheitskontrolle, aber keine chaotischen Zustände.

"Alle arbeiten hart und machen ihren Job, so gut es geht", sagte der Sprecher. Für den Sonntag werde erneut eine hohe Zahl von Fluggästen erwartet. Es mache sich bemerkbar, dass verstärkt viele geimpfte Menschen nun wieder in den Urlaub fliegen möchten. Daher sei weiterhin mit großem Andrang zu rechnen. Grund für die langen Warteschlangen waren dem Sprecher zufolge Engpässe an den Check-ins. In Corona-Zeiten würden die Abläufe deutlich länger dauern, beispielsweise wegen der Kontrolle von Impfpässen. Der Flughafensprecher appellierte an Reisende: "Seien Sie zwei Stunden eher da." Beim Check-in sollten Urlauber ihre Papiere und den Impfausweis sofort griffbereit haben, um die Wartezeiten kurz zu halten.

Terminals in Frankfurt "gut gefüllt"

In einige ähnliche Kerbe schlug der Betreiber des Frankfurter Flughafens, Fraport. Er empfahl wegen der vielen Corona-Sonderregelungen eine sorgfältige Reisevorbereitung und alle erforderlichen Dokumente "jederzeit griffbereit zu halten". Auch der Frankfurter Flughafen verzeichnete zum Start der Herbstferien in Hessen einen großen Andrang. Die Terminals seien gut gefüllt, es könne punktuell zu Wartezeiten kommen, sagte ein Sprecher.

Nach rund 120.000 Passagieren am Freitag rechnete der Flughafen den Angaben zufolge für Samstag und Sonntag mit jeweils rund 130.000 Reisenden. Vor der Corona-Pandemie wurden in den Herbstferien täglich rund 220.000 Flugpassagiere in Frankfurt gezählt. In Hessen und auch in den beiden benachbarten Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hatten am Freitag zweiwöchige Herbstferien begonnen.

Am Flughafen Köln/Bonn lief der Start in die Ferien in Nordrhein-Westfalen einem Sprecher zufolge hingegen ohne größere Probleme ab. Vereinzelt gebe es mal ein paar Minuten Wartezeit an den Sicherheitskontrollen, insgesamt sei es aber ein normaler Ferienbetrieb. Zuletzt hatten die beiden größten NRW-Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn wegen der Sonderregelungen in der Corona-Pandemie vor möglichen Verzögerungen in den Ferien gewarnt.

Auch Hamburg betroffen

Auch am Hamburger Flughafen gab es zeitweise Schlangen beim Check-In. Einer Sprecherin des Flughafens zufolge ballt sich die Zahl der Flugreisenden in den Herbstferien zeitweise am frühen Morgen und am Wochenende. Dies löse sich jedoch anschließend schnell wieder auf. Mit Passagierzahlen von ungefähr 30.000 Menschen pro Tag erlebe der Flughafen an den Herbstferien-Wochenenden den stärksten Andrang seit Beginn der Pandemie.

Der Flughafen hatte dies der Sprecherin zufolge bereits erwartet und unter anderem auf seiner Webseite darauf hingewiesen. Viele Reisende hätten daraufhin den Vorabend-Check-In genutzt. Durch sehr frühzeitige Öffnung des Check-In und der Sicherheitsschleusen versuchen Flughafen und Bundespolizei, Schlangen zu verhindern.

Quelle: ntv.de, kst/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen