Panorama

"Sixtinische Madonna" beschädigt Razzia bei Klima-Klebern der "Letzten Generation"

imago0103365568h (1).jpg

Durch die Aktion in der Gemäldegalerie "Alte Meister" war ein Schaden von rund 4000 Euro entstanden.

(Foto: imago images/Sylvio Dittrich)

Es vergeht kaum eine Woche, ohne dass sich Klima-Aktivisten irgendwo festkleben, Straßen blockieren oder Kunstwerke beschädigen. Nach der Aktion in einem Museum in Dresden kommt es bei den beiden beschuldigten Personen zu Hausdurchsuchungen.

Seit Wochen kleben sich Klimaaktivistinnen und -aktivisten immer wieder an Kunstwerken fest oder bewerfen sie mit Tomatensuppe und Kartoffelbrei. Die deutsche Justiz ermittelt bereits gegen mehrere Aktivisten der Gruppe "Letzte Generation". Im Rahmen der Ermittlungen zur Aktion am Gemälde "Sixtinische Madonna" führt das Landeskriminalamt Hausdurchsuchungen bei zwei Mitgliedern in Leipzig durch.

Die 22-jährige und der 29-jährige Beschuldigte hatten sich im August in der Gemäldegalerie "Alte Meister" mit Sekundenkleber an den Händen an den Rahmen des Gemäldes "Sixtinische Madonna" geklebt. Der durch diese Aktion entstandene Schaden wird aktuell mit rund 4000 Euro beziffert. Bei den Durchsuchungen geht es um das Auffinden von Beweismitteln im Tatzusammenhang. An dem Einsatz sind mehr als 60 Beamte beteiligt - vom LKA, der Bereitschaftspolizei und örtlichen Polizeidienststellen.

Die Gruppe "Letzte Generation" hatte sich in den letzten Wochen immer wieder zu mehreren Klebe-Attacken bekannt. In der Elbphilharmonie klebten sich Klimaaktivisten an einem Dirigentenpult fest, zwei weitere Aktivisten unterbrachen ein Konzert der Sächsischen Staatskapelle im Großen Saal, indem sie sich ebenfalls am Dirigentenpult festklebten.

Nach der Kartoffelbrei-Attacke von Klimaaktivisten auf ein Bild von Claude Monet im Potsdamer Museum Barberini hatte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen. Gegen die Aktivisten wird wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung ermittelt. Dies kann mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahre geahndet werden.

In zwei weiteren Fällen beginnt heute der Prozess gegen die Klimakleber. Ein 26-Jähriger soll sich an einer Anschlussstelle der Stadtautobahn A100 auf eine Verkehrszeichenbrücke begeben und festgeklebt haben. Die Schilderbrücke sei durch den Klebstoff beschädigt worden. In einem weiteren Prozess nach einer Straßenblockade wehrt sich eine 21-jährige Klimaaktivistin gegen einen erlassenen Strafbefehl wegen Nötigung.

In den vergangenen Wochen hatten Klimaaktivisten europaweit mit verschiedenen Aktionen für Aufsehen gesorgt. Sie blockierten Straßen und attackierten Gemälde unter anderem von Vincent van Gogh, Claude Monet und Francisco de Goya. Damit wollen die Aktivisten ein stärkeres Engagement gegen die Erderhitzung einfordern.

Quelle: ntv.de, mba/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen