Panorama

Maskenpflicht in Sachsen und MV Über 4000 Corona-Tote in Deutschland

21e54bb2a2dae6eaf33f8f12ea3e333f.jpg

In Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen soll das Tragen von Masken im ÖPNV die Ausbreitung des Virus weiter eindämmen.

(Foto: imago images/Sabine Gudath)

Der Anstieg der gemeldeten Todesfälle in Folge der Coronavirus-Pandemie in Deutschland verlangsamt sich. Dennoch sind mittlerweile über 4000 Menschen an den Folgen der Covid-19-Erkrankung gestorben. Bei den Infiziertenzahlen ist ein gegensätzlicher Trend zu erkennen.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus übersteigt in Deutschland die Marke von 4000. Insgesamt starben 4104 Menschen an den Folgen einer Infektion. Das sind 267 mehr als am Vortag. Mit dem Virus infiziert sind beziehungsweise waren 137.882 Menschen. 78.539 von ihnen gelten als genesen.

Bei den Infizierten beschleunigt sich dagegen - im Gegensatz zu den Todesfällen - der Anstieg wieder. In den letzten 24 Stunden wurde bei 3478 Menschen das Virus nachgewiesen, am Vortag waren es noch 2993.

Mit den Lockerungen der Einschränkungen wird zunehmend das Tragen von Schutzmasken Pflicht. Nach Sachsen führte auch Mecklenburg-Vorpommern im öffentlichen Nahverkehr eine entsprechende Vorgabe ein. Wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig in Schwerin sagte, müssen Nutzer von Straßenbahn, Bus oder Taxi vom 27. April an einen Mund- und Nasenschutz tragen. Verlangt werde eine Stoffmaske, alternativ könne auch ein Tuch als Schutz getragen werden, erklärte Schwesig.

*Datenschutz

Für Einkäufe in Geschäften des Einzelhandels gelte hingegen weiterhin die dringende Empfehlung, eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen. Anders als in Sachsen gibt es hier aber keine Pflicht. Die Maskenpflicht für den Nahverkehr sei nötig, weil mit der Ladenöffnung ab Montag und der Öffnung der Schulen kurze Zeit später auch die Nutzung der Nahverkehrsmittel wieder deutlich zunehmen werde, sagte Schwesig. In Bussen und Bahnen sei das Abstandsgebot kaum einzuhalten.

Sachsen hatte zuvor als erstes Bundesland für den öffentlichen Nahverkehr sowie für den Einzelhandel eine Maskenpflicht beschlossen. Die Regelung gilt dort vom kommenden Montag an, wie Ministerpräsident Michael Kretschmer nach einer Sitzung des Landeskabinetts in Dresden sagte.

Eine solche Regelung gilt bisher bundesweit nur in einzelnen Orten wie zum Beispiel in Jena in Thüringen. Die Bundesregierung lehnt eine Pflicht dagegen weiter ab und empfiehlt lediglich Schutzmasken beim Einkaufen sowie im öffentlichen Nahverkehr. Immer mehr Menschen hielten sich daran, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn.

Quelle: ntv.de, mba/dpa