Politik

Maskenpflicht in Jena "Neun Tage keine einzige Neuinfektion"

131452658.jpg

Die Bürger lassen sich auf die Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus ein.

(Foto: picture alliance/dpa)

Jena hat als erste deutsche Stadt die Maskenpflicht eingeführt. Oberbürgermeister Thomas Nitzsche von der FDP zieht eine rundum positive Bilanz. Er rät, dem Beispiel bundesweit zu folgen - aber unter einer Bedingung.

ntv.de: Jena hat vor gut zwei Wochen als erste Stadt in Deutschland eine Tragepflicht für Mundschutzmasken eingeführt. Wie kam es dazu?

Thomas Nitzsche: Wir haben sehr früh und konsequent damit begonnen, das Coronavirus in seiner Ausbreitung zu bremsen. Wir haben Städte und Landstriche im Ausland als Hochrisikogebiete betrachtet, viele Tage bevor das Robert-Koch-Institut die Areale als solche offiziell eingestuft hat. Fast immer lagen wir richtig. Wir haben zum Beispiel rund 80 Rückkehrer aus Österreich in Quarantäne geschickt, von denen 13 mit dem Virus angesteckt waren. Die Maskenpflicht war - verbunden mit den Abstands- und Hygieneregeln - ein weiterer Schritt, das Virus in den Griff zu kriegen.

Sie entschieden sich dazu, deutlich bevor das Robert-Koch-Institut und dann die Bundesregierung das Tragen von Masken dringend empfahlen.

Nitzsche.jpg

Thomas Nitzsche zieht eine positive Bilanz für seine Stadt.

(Foto: Stadt Jena)

Ja, aber wir haben das niemals als Widerstand gegen den Rat der Wissenschaftler empfunden. Das war keine Rebellion. Wir hatten immer das Gefühl, dass wir das Richtige tun und andere nachziehen würden. Wir haben auf den Rat unseres Gesundheitsamtes und den der Experten des Uni-Klinikums Jena gehört. Sonst hätte die Stadt auch nicht die Hochrisikogebiete im Ausland so schnell identifizieren können. Die Kommunalpolitik hat die Empfehlungen nach und nach umgesetzt. So war es auch mit der Maskenpflicht.

Wie genau sind Sie da vorgegangen?

Wir haben sie nicht mit einem Schlag eingeführt, sondern unter der Berücksichtigung, dass genügend Masken vorhanden sein müssen. Wir wussten, dass wir von staatlicher Seite niemals 110.000 Einwohner mit Masken versorgen können. Vorrang hatten Kliniken, Arztpraxen, Physiotherapien und Pflegeeinrichtungen. Deshalb starteten wir eine Kampagne: Liebe Jenaerinnen und Jenaer, näht euch eure Masken bitte selbst. Schaut euch die Anleitungen bei Youtube an. Wir besorgen genug Material und zeigen euch, wie die Masken gereinigt werden, damit sie immer wieder benutzt werden können. Das Konzept ging auf.

Das stieß sicher nicht nur auf Begeisterung unter den Jenaern, oder?

Wir haben die Maßnahme eine Woche vor Inkrafttreten bekannt gemacht. Da gab es sehr unterschiedliche Rückmeldungen, teils heftige Kritik, aber vor allem sehr positive Resonanz. Die Akzeptanz war von Anfang an vorhanden. Das war schon bei unserer Quarantäneregelung so. Deutlich mehr als 90 Prozent der Reiserückkehrer haben freiwillig mitgemacht. Aber auch die Zustimmung zur Maskenpflicht lag bei gut 90 Prozent, oft verbunden mit einem Dank an die Stadt.

Hat die eine Woche zum Nähen der Masken gereicht?

Das war knapp. Trotzdem haben es die Leute geschafft. Das lag aus meiner Sicht an der hohen Bereitschaft zu helfen, das Virus in den Griff zu kriegen. Außerdem haben wir die Pflicht über mehrere Stufen eingeführt. Zugleich haben wir klar kommuniziert, dass die Stadt das natürlich kontrollieren wird. Bis heute mussten wir aber kein einziges Bußgeld verhängen. Ich kann den Einwohnern Jenas nur danken für ihre Mithilfe und Geduld.

Können Sie die Phasen erläutern?

Zunächst galt die Pflicht für Dienstleister, die bei der Berufsausübung den Abstand von eineinhalb Metern nicht einhalten können. Am 6. April wurde sie auf die Bevölkerung ausgedehnt. Betroffen waren aber nur der Nahverkehr und die Supermärkte. Das haben wir als Testphase betrachtet - und die lief gut. Inzwischen gilt die Pflicht auch in Unternehmen, falls diese kein Hygienekonzept haben und die Abstandsregeln nicht einhalten können.

Gibt es Jenaer, die das Tragen der Masken ganz bewusst ablehnen?

Einige wenige. Die schimpfen in den sozialen Medien oder äußern Kritik, teils harsche. Das sind allerdings Einzelfälle.

Was glauben Sie, warum die Jenaer so mitzogen?

Die Einsicht, dass die Maskenpflicht dem Schutz aller dient und nicht als Schikane gemeint ist, war riesig. Wir haben aber auch eine lebendige und wache Zivilgesellschaft, die auf Eigeninitiative setzt. Deshalb haben wir uns das Ganze überhaupt getraut. Denn ganz ehrlich: 100 Prozent sicher waren wir nicht, dass wir das so einfach hinbekommen. Umso schöner, dass es funktioniert.

Wie schaut Ihre Bilanz aus?

Die vergangenen neun Tage haben wir in Jena keine einzige Neuinfektion registrieren müssen. Ob es einen direkten Zusammenhang zur Maskenpflicht gibt - da will ich vorsichtig bleiben. Aber ich bin sicher, dass sie einen positiven Beitrag geleistet hat. Wir hatten - auch pro Kopf - anfangs sehr hohe Fallzahlen, was wohl mit den Rückkehrern aus den Risikogebieten zu tun hatte. Jena hat die Wende geschafft. Ich kann nur an die Bevölkerung appellieren, jetzt nicht unvorsichtig zu werden, damit es in der Stadt so bleibt, wie es ist.

Würden Sie den Kommunen zwischen Kiel und Stuttgart raten, dem Jenaer Beispiel zu folgen?

Jein. Ich würde es empfehlen, wenn man davon ausgehen kann, dass die Menschen mitziehen und bereit sind, Masken zu nähen. Denn der Staat kann nicht alle Menschen mit den Masken versorgen. Eine Tragepflicht macht aber nur Sinn, wenn genügend vorhanden sind.

Mit Thomas Nitzsche sprach Thomas Schmoll

Quelle: ntv.de