Panorama

In Wohnung in Niedersachsen Zwei weitere Leichen im Armbrust-Fall

In Passau werden drei Menschen in einer Pension gefunden, getötet durch Pfeile einer Armbrust. Doch das ist offenbar längst nicht die ganze Wahrheit in diesem spektakulären Fall. In der Wohnung einer toten Frau findet die Polizei weitere Leichen.

Der Fall der drei womöglich durch Schüsse einer Armbrust getöteten Menschen in Passau wird immer mysteriöser. In der Wohnung der niedersächsischen Toten wurden nun zwei weitere Leichen gefunden. Die toten Frauen seien in der Wohnung in Wittingen im Landkreis Gifhorn entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Passau. Bei diesen beiden Toten gab es keine Hinweise auf einen gewaltsamen Tod.

Ein Sprecher der Polizei in Gifhorn sagte, Beamte hätten die zwei Leichen entdeckt, als sie zur Verständigung von Angehörigen zu der Wohnung in Wittingen gefahren seien. Eine der toten Frauen sei mit hoher Wahrscheinlichkeit die 35 Jahre alte Mitbewohnerin und Lebensgefährtin der in Passau entdeckten 30-Jährigen. Die Identität der zweiten Frau sei völlig unklar.

Dem Sprecher der Gifhorner Polizei zufolge lebte die in Passau tot aufgefundene 30-Jährige erst seit Anfang März in Wittingen. Sie stammte demnach wie der tot in Passau gefundene 53 Jahre alte Mann und die 33 Jahre alte Frau ursprünglich aus Rheinland-Pfalz. Die Frau sei offenbar wegen der Beziehung zu der 35-Jährigen nach Niedersachsen gezogen.

In der Wohnung in Wittingen wurden - anders als in Passau - keine Armbrüste oder Pfeile gefunden, wie ein Polizeisprecher in Gifhorn sagte. "Die möglichen Zusammenhänge zu den Toten in Passau sind Gegenstand der Ermittlungen." Ob es sich um einen natürlichen Tod oder einen Suizid handelt, stehe nicht fest. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen gebe es nicht. Die Spurensicherung sei noch vor Ort. Der Sprecher wies Spekulationen zurück, die Frauen in Niedersachsen zählten zur Gothicszene. Es kursierten allerlei Gerüchte und Spekulationen, polizeilich seien die Frauen aber nie in Erscheinung getreten. Sie hätten völlig unauffällig gelebt.

Mitglieder im Ritterverein?

Die 30-jährige Wohungsinhaberin war zusammen mit einer 33-Jährigen und einem 53-jährigen Mann aus Rheinland-Pfalz am Samstag in einer Pension in Passau tot aufgefunden worden. Die beiden Toten aus Rheinland-Pfalz lagen Hand in Hand auf dem Bett, in Kopf und Brust steckten Armbrustpfeile. Die Frau aus Niedersachsen lag in einer Blutlache am Boden, auch sie hatte Pfeile im Körper.

Ob dies darauf hindeutet, dass die aus Niedersachsen stammende 30-Jährige zunächst die beiden aus Rheinland-Pfalz stammenden anderen und dann sich selbst tötete, gaben die Ermittler nicht an. Die Toten werden derzeit obduziert, davon erhoffen sich die Ermittler Erkenntnisse zum Tatgeschehen.

*Datenschutz

Die beiden Frauen und der Mann waren am späten Freitagabend gemeinsam in der Pension angereist, wo sie nach Angaben des Bayrischen Rundfunks für drei Nächte gebucht hatten. Dem "Münchner Merkur" zufolge soll die Frau aus Wittingen das Pensionszimmer gebucht haben. "Es war eine seltsame Gruppe", zitiert die Zeitung einen anderen Gast. Der ältere Mann habe in seinem Anzug und mit seinem weißen Bart sehr seriös gewirkt. Die beiden Frauen seien schwarz gekleidet gewesen. Sie hätten allesamt einen "Guten Abend" gewünscht, noch Wasser und Cola aufs Zimmer im zweiten Stock mitgenommen. Das sei das letzte Mal gewesen, als sie lebend gesehen wurden. Am Samstagmittag fand dann ein Zimmermädchen die Toten, als es die Betten richten wollte.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sollen die Toten Mitglieder in einem Ritterverein gewesen sein. Das soll die Staatsanwaltschaft Passau bestätigt haben. Demnach war die Gruppe auf dem Rückweg aus Österreich, wo die drei am Tatort gefundenen Armbrüste gekauft worden sein sollen. Bei der Durchsuchung der Sachen der beiden Leichen, die auf dem Bett lagen, seien zudem zwei Testamente entdeckt worden, sagte der Oberstaatsanwalt von Passau, Walter Feiler, n-tv.

Quelle: n-tv.de, sba/fzö/AFP/dpa

Mehr zum Thema