Politik

Beherbergungsverbot im Inland Auslandsflüge verärgern Ferienhausbesitzer

225180390.jpg

Dass man nun nach Mallorca reisen darf, aber nicht in eine Ferienwohnung in Deutschland, sorgt für Unverständnis.

(Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto)

Nach Mallorca fliegen und womöglich Party machen, aber nicht mit der Familie ins Ferienhaus im Schwarzwald fahren dürfen: Das Beherbergungsverbot im Inland macht Ferienwohnungsbesitzer wütend - und nicht nur deshalb fühlen sie sich von Bund und Ländern im Stich gelassen in der Corona-Pandemie.

Anbieter privater Ferienunterkünfte in Deutschland haben sich "fassungslos" gezeigt, dass Flugreisen ins Ausland wieder erlaubt sind, das Beherbergungsverbot im Inland aber bleibt. "Pandemie-Partys in den Clubs und Bars auf Mallorca" würden ermöglicht, Spaziergänge in deutschen Naherholungszielen und Spieleabende in Ferienwohnungen blieben verboten, heißt es in einem Schreiben des Verbands der Eigentümer von Ferienwohnungen und Ferienhäusern an Bundeskanzlerin Angela Merkel von der CDU und die Länderchefs.

Die Besitzer von Ferienanlagen sind nicht die Einzigen, die Hilfen und einen Fahrplan für die Tourismus-Branche fordern. "Wir haben dafür keinerlei Verständnis. Null Komma Null!", heißt es weiter. Der Verband vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von rund 200.000 privaten Ferienunterkunftsanbietern. Die Politik ignoriere die existenzbedrohliche Lage der Branche und bevorzuge zudem große Konzerne wie TUI und die Lufthansa. Da es keinerlei Öffnungsperspektive gebe, sei ein Soforthilfe-Programm nötig, forderte der Verband, ein "Einmalbetrag von 10.000 Euro" für jede Ferienwohnung und jedes Ferienhaus.

Mehr zum Thema

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte Ende vergangener Woche Mallorca, die übrigen Balearen und weitere Gebiete Spaniens von der Liste der Corona-Risikogebiete genommen. Gleiches gilt für einige Regionen in Portugal und in Dänemark. Daraufhin waren Reisebuchungen in diese Gebiete in die Höhe geschnellt.

Eine ganze Reihe weiterer Verbände der Tourismuswirtschaft und Gastronomie startete unterdessen eine Social-Media-Kampagne unter dem Slogan "Tourismus: sicher und verantwortungsvoll" und dem Hashtag #PerspektiveJetzt. Die Branche brauche eine Öffnungsstrategie und einen konkreten Fahrplan, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung unter anderem des Deutschen Reiseverbands, des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands und des Hotelverbands Deutschland. Zugleich sei mehr Tempo beim Impfen und Testen nötig.

Quelle: ntv.de, joh/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.