Politik

Plädoyer im Halle-Prozess Bundesanwaltschaft fordert Höchststrafe

137415950.jpg

Der Angeklagte soll die Höchststrafe erhalten, fordern die Ankläger.

(Foto: picture alliance/dpa)

Für seinen rechtsterroristischen Anschlag in Halle soll der Angeklagte nach dem Willen der Bundesanwaltschaft die Höchststrafe erhalten. Zudem beantragte sie, den Attentäter anschließend in Sicherungsverwahrung zu nehmen.

Im Prozess um den rechtsterroristischen Anschlag auf die Synagoge in Halle fordert die Bundesanwaltschaft die Höchststrafe für den Angeklagten. In ihrem Plädoyer beantragte sie eine lebenslange Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. "Der Angriff auf die Synagoge in Halle war einer der widerwärtigsten antisemitischen Akte seit dem Zweiten Weltkrieg", sagte Bundesanwalt Kai Lohse vor dem Oberlandesgericht Naumburg.

B. habe aus einer "rassistischen, fremdenfeindlichen und antisemitischen Ideologie" heraus Menschen das Lebensrecht abgesprochen, sagte Lohse weiter. Die Tat des Angeklagten habe sich nicht nur gegen die Menschen in der Synagoge und "jüdisches Leben in Deutschland insgesamt" gerichtet. "Der Täter wollte uns alle treffen." B. sei von "antijüdischem Hass" getrieben und habe in dem jüdischen Gotteshaus "ein Blutbad anrichten" wollen.

Der Bundesanwalt verglich den Anschlag vom 9. Oktober 2019 mit einem "Alptraum". "Am Ende dieses Alptraums hat der Täter zwei Menschen ermordet und zahlreiche verletzt und traumatisiert." Ihn habe ein "unbändiger Hass und Vernichtungswillen" getrieben. Bei vielen der Opfer habe diese "verabscheuungswürdige Tat" bleibende Spuren hinterlassen. Bei vielen sei aber auch "ein 'Jetzt erst recht' spürbar und der Wille, sich von antisemitischem und rassistischem Terror nicht beeindrucken zu lassen", sagte Lohse.

Laut Anklage soll B. am 9. Oktober vergangenen Jahres während der Feierlichkeiten zum jüdischen Feiertag Jom Kippur versucht haben, bewaffnet in die Synagoge in Halle einzudringen und die dort versammelten Menschen zu töten. Als ihm dies nicht gelang, erschoss der 28-Jährige auf offener Straße eine zufällig vorbeilaufende Passantin und einen jungen Mann in einem Dönerimbiss. Auf der anschließenden Flucht verletzte er weitere Menschen, bevor er gefasst werden konnte.

Der Bundesanwaltschaft zufolge machte sich B. des zweifachen Mordes, des mehrfachen Mordversuchs, der Volksverhetzung, der Leugnung des Holocaust und weiterer Tatvorwürfe schuldig.

Quelle: ntv.de, jwu/dpa/AFP