Politik

Söder oder Laschet? CSU-Landtagsfraktion fordert Mitgliederbefragung

238146077.jpg

Wer kann's besser, Laschet oder Söder? Die CSU-Landtagsfraktion meint, das wüssten die Mitglieder besser.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nicht die Parteigremien, sondern die Mitglieder der Union sollen in der K-Frage entscheiden, verlangt die CSU-Fraktion im bayerischen Landtag. Fraktionschef Kreuzer will eine breite Basis mitreden lassen, damit der bessere Kandidat gewinne. Söder hält sich derzeit bedeckt, zieht aber auch nicht zurück.

Die CSU-Fraktion im bayerischen Landtag hat eine Mitgliederbefragung über die Kanzlerkandidatur der Union gefordert. Er fordere solch eine Befragung sowohl unter den Mitgliedern der CDU als auch der CSU, erklärte Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer in München. Die Entscheidung über den Kanzlerkandidaten müsse auf eine möglichst breite Basis gestellt werden.

Nach den CDU-Gremien schaltete sich am Nachmittag auch das CSU-Präsidium zu Beratungen über die Unions-Kanzlerkandidatur zusammen. CSU-Generalsekretär Markus Blume sagte danach, CSU-Chef Markus Söder habe "einstimmig" Rückendeckung für seine Kanzlerkandidatur erhalten. "Heute ist nicht der Tag der Entscheidung, sondern der Beginn der Beratung", fügte Blume hinzu.

Neben dem CDU-Vorsitzenden Armin Laschet hatte am Sonntag auch Söder seine Bereitschaft erklärt, als Kanzlerkandidat für CDU und CSU ins Rennen zu gehen. Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur der Union soll nach dem Willen Söders allerdings erst Ende der Woche getroffen werden. Es sei jetzt noch nicht der Tag der Entscheidung, vielmehr werde man sich Ende der Woche zusammensetzen, sagte Söder nach Teilnehmerangaben während der Schalte des CSU-Präsidiums. Und er werde auch darum bitten, dass sich nicht nur zwei Personen zusammensetzten, sondern dass weitere Vertreter beider Parteien mit dabei seien.

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Silvia Breher erinnerte Söder an seine Zusage, seine Kandidatur im Falle einer CDU-Unterstützung für eine Kanzlerkandidatur Laschets zurückzuziehen. "Es hätte nicht eindeutiger sein können: Die CDU-Gremien haben Armin Laschet heute vollständig unterstützt", sagt die aus Niedersachsen stammende Breher der "Rheinischen Post". "Markus Söder sagte gestern deutlich, dass er ohne Groll auch die Kandidatur von Armin Laschet mittragen würde."

Söder hält sich zurück, breite Zustimmung für Laschet

Laschet hatte von den CDU-Gremien nach Worten von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak breite Rückendeckung bekommen. "Das Meinungsbild im Präsidium als auch im Bundesvorstand ist eindeutig", sagte Ziemiak. Laschet sagte, er werde noch am heutigen Tag das Gespräch mit Söder suchen: "Eines war heute in unseren Gremien erkennbar: Alle wollen eine schnelle Entscheidung. Alle Fakten liegen auf dem Tisch."

Wie schon bei der Wahl zum CDU-Bundesvorsitzenden findet Laschet auch bei der Kür zum Kanzlerkandidaten nicht die uneingeschränkte Unterstützung der CDU Mecklenburg-Vorpommerns. "Für uns steht die Frage im Mittelpunkt, wer in der Lage ist, am ehesten die Bundestagswahl zu gewinnen. Das ist der, der den größten Rückhalt bei den Wählern hat. Und laut Umfragen ist das derzeit Markus Söder", sagte CDU-Landesgeneralsekretär Wolfgang Waldmüller in Schwerin.

Quelle: ntv.de, mau/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.