Politik

Rede zum Jahresende Die düsteren Worte des Papstes

5275bd9ee9b2f996f9870f1699150a58.jpg

Trotz pessimistischer Worte lobt Papst Franziskus die "kleinen, aber wertvollen Gesten" der Römer.

(Foto: dpa)

Bei einem Gottesdienst im Petersdom verliert Papst Franziskus nur wenig Positives über das Jahr 2017 und warnt vor der Grausamkeit eines Atomkrieges. Dennoch lobt der Pontifex die einfachen Bürger Roms.

Zum Jahresende hat Papst Franziskus ein düsteres Bild gezeichnet. "Auch die Zeit des Jahres 2017 (...) haben wir Menschen in vielerlei Hinsicht mit Taten des Todes, mit Lügen und Ungerechtigkeiten verschwendet und verwundet", sagte der Pontifex in einem Gottesdienst an Silvester im Petersdom. "Kriege sind der ungeheuerliche Ausdruck dieses rückfälligen und irrwitzigen Stolzes."

Vor dem Jahreswechsel warnte der Papst vor der Grausamkeit eines Atomkrieges. Dafür ließ am Wochenende ein Foto verbreiten, das 1945 im japanischen Nagasaki nach dem Abwurf einer Atombombe durch die USA entstanden ist. Darauf zu sehen ist ein Junge, der seinen toten Bruder auf dem Rücken zu Grabe trägt - nach den Worten von Franziskus "die Frucht des Krieges". Der Argentinier hatte angesichts der Spannungen zwischen den USA und Nordkorea im Atomkonflikt Abrüstung gefordert.

Der Pontifex, der auch Bischof von Rom ist, dankte aber auch für die guten Taten des auslaufenden Jahres: Die jener Menschen, die täglich mit "kleinen, aber wertvollen Gesten" zum Wohl der Stadt beitragen. "Auch wenn diese Personen keine Nachrichten generieren, stehen sie für den Großteil der Menschen, die in Rom leben." Die italienische Hauptstadt macht immer wieder Schlagzeilen wegen Organisationschaos und Misswirtschaft.

Quelle: ntv.de, lri/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.