Politik

Blau-braune Sächsische Schweiz "Entweder AfD oder NPD"

reinhardtsdorf.JPG

In Reinhardtsdorf-Schöna hat die NPD bei der Gemeinderatswahl 2019 rund 20 Prozent geholt.

(Foto: Konietzny)

20 Prozent für die NPD, 45 für die AfD. Nirgendwo wählen so viele Menschen braun oder blau wie in der Urlaubsregion Sächsische Schweiz. Warum ist das so?

Aus dem Elbtal führt eine schmale Straße durch einen dichten Wald hinauf in das malerische Dorf mit seinen Fachwerkhäusern. Der Blick von den Hügeln ist atemberaubend. Der Caspar-David-Friedrich-Weg durchzieht die Gegend. Er bringt Wanderer an die Orte, von denen sich der Maler für seine weltberühmten Werke der Frühromantik inspirieren ließ. Reinhardtsdorf-Schöna liegt zweifellos in einer der schönsten Regionen Deutschlands. Doch der kleine Ort ist nicht nur eine geografische Besonderheit, sondern auch eine politische. Bei der Bundestagswahl 2017 gingen hier mehr als 45 Prozent der Erststimmen an die AfD. Und auch die NPD hat in der Sächsischen Schweiz eine ihrer letzten Bastionen: Bei der Gemeinderatswahl 2019 kam die rechtsextreme Partei hier auf knapp 20 Prozent.

Was ist bloß los in dem Dorf? Reinhardtsdorf-Schöna hat nur knapp 1300 Einwohner. Es ist also nicht allzu viel los. Auf der Straße unterwegs sind hier vor allem Wanderer - aus den Niederlanden, aus Großbritannien, eine Gruppe kommt unüberhörbar aus Bayern. Viele der wenigen Autos, die durch den Ort fahren, gehören angesichts der Kennzeichen offensichtlich zu Urlaubern. Es gibt sehr viele Pensionen und Gästehäuser. Der Ort lebt vom Tourismus; von den Fremden, die in den Ort kommen.

Reinhardtsdorf-Schöna hängt voll mit AfD-Wahlwerbung. Vor allem aber fällt auf, wie viele Plakate der NPD in dem Ort hängen. Dass die Gäste nun vor der Landtagswahl diese Wahlplakate sehen, stört Thomas Kretzschmar. Dass etwa Touristen aus den Niederlanden hier Wahlwerbung einer Partei sehen, die ganz bewusst die Nähe zur NSDAP sucht, findet er "unerträglich". Kretzschmar ist einer der wenigen Reinhardtsdorfer, die man auf der Straße trifft. Er hat gerade am Straßenrand einen kleinen Blumenstrauß gepflückt. Auf die letzten Ergebnisse der AfD angesprochen, beginnt er zu fluchen und sagt: "Die AfD ist unwählbar. Eine Partei, deren Vertreter die Zeit des Nationalsozialismus als Vogelschiss bezeichnen, hat in den Parlamenten nichts verloren."

"Viele Menschen haben sich fremdregiert gefühlt"

Wer glaubt, hier eine abgehängte Region zu entdecken, in der die Menschen aus lauter wirtschaftlicher Verzweiflung AfD wählen, täuscht sich. Der Tourismus in Sachsen verzeichnete 2018 ein Rekordjahr, die Zahl der Übernachtungen überschritt erstmals die 20-Millionen-Marke. Die größte Steigerung verzeichnete die Gegend um Reinhardtsdorf-Schöna: 10 Prozent mehr Gäste als im Vorjahr. Wenig deutet hier auf einen Niedergang hin: Die Straßen sind gut, die Gebäude saniert, die Orte gepflegt. Die Pro-Kopf-Einkommen sind hier höher als in vielen anderen Gegenden Sachsens.

imago52645839h.jpg

Reinhardtsdorf in der Sächsischen Schweiz, im Hintergrund die Schrammsteine am Elbufer.

(Foto: imago stock&people)

Darauf angesprochen, warum hier so viele Menschen rechts wählen, bläst Dorfbewohner Kretzschmar die Backen auf und macht ein ratloses Geräusch. "Hier gibt es so gut wie keine Ausländer. Wir haben auch keine nennenswerten wirtschaftlichen Probleme. Die AfD schürt Ängste davor und das kommt gut an bei den Leuten." Tatsächlich ist es fast schon paradox, wenn rechte Parteien hier vor zu vielen Ausländern oder Überfremdung warnen. Laut Statistik des Landratsamts leben derzeit 11 Ausländer in Reinhardtsdorf-Schöna. Er glaubt, dass viele Menschen der CDU noch eins auswischen wollten, indem sie AfD wählen, sagt Kretzschmar. Die Partei habe viel Mist gebaut. "Als Kurt Biedenkopf hier mit seiner Entourage angekommen ist - da haben sich viele Menschen fremdregiert gefühlt." Von 1990 bis 2002 war der "Wessi" Biedenkopf Landesvater in Sachsen.

*Datenschutz

Bürgermeister Olaf Ehrlich hat politisch aber auch schon schwierigere Zeiten erlebt. 2008 holte die NPD bei der Kreistagswahl knapp 25 Prozent, im Gemeinderat des Dorfes waren einmal 3 der 12 Sitze von den Rechtsextremen besetzt. Seit 2006 macht der Parteilose den Job ehrenamtlich. Vor 13 Jahren ist er angetreten, um einen NPD-Bürgermeister zu verhindern. Wird in "seinem Dorf" viel gestritten, ist die Stimmung gespalten? "Vermutlich nicht mehr als in anderen Orten", sagt Ehrlich. Er spricht nicht das erste Mal mit Journalisten. Immer wieder weckt die Gemeinde mit den Rekordergebnissen für NPD und AfD die Neugier der Presse. Ehrlich glaubt, dass viele Menschen im Osten in den vergangenen 30 Jahren nie das Gefühl bekommen hätten, "mitgenommen zu werden." Aber irgendwann, glaubt er, "wächst das raus". Es sei ohnehin nicht alles so ohne Weiteres übertragbar. Kommunalpolitik funktioniere völlig anders als Landes- oder gar Bundespolitik. "In Gemeinderatssitzungen wird über die Sache gestritten und keine große Politik gemacht", sagt er.

"Die Menschen merken, dass sich etwas verändert"

Und in der Sache scheinen die Kandidaten der Rechtsnationalen einen guten Ruf zu genießen. Lange Zeit saß etwa der NPD-Politiker Michael Jacobi im Gemeinderat, ein Klempner aus dem Dorf. "Ein sehr anständiger Kerl", sagt eine ältere Dame, die lieber unerkannt bleiben möchte. "Man konnte ihn anrufen, wann man wollte, und er hatte immer ein offenes Ohr." Immer pünktlich, immer korrekt, der Herr von der NPD. Als er gewählt wurde, seien ja schon einmal viele Journalisten gekommen. Das habe dem Dorf nicht gutgetan, sagt sie. Manche Touristen hätten dann Bewohner des Ortes darauf angesprochen, ob es hier rechte Aufmärsche gebe. Aber die Zeit der NPD sei ja vermutlich vorbei, glaubt sie. "Die AfD hat denen ja die Wähler jetzt weggenommen."

*Datenschutz

Die Dame scheint das ganz wertfrei zu sagen. Einen Spaziergänger, der seinen Hund ausführt, hingegen erleichtert das. "Schön finde ich das nicht, dass die AfD jetzt mit so vielen Abgeordneten in den Landtag einziehen wird. Aber immer noch besser, als wenn die Menschen NPD wählen, oder?" Warum, glaubt er, sei die AfD gerade hier so stark? "Die Menschen merken, dass sich etwas verändert", sagt er. Hier in Sachsen gebe es nicht viele Ausländer. "Aber im Rest von Deutschland werden es immer mehr." Er habe gelesen, dass in Berlin-Kreuzberg der Weihnachtsmarkt nun Lichtermarkt heißen solle, wegen des Islam. Dieser bereite ihm Sorge. "Auch haben viele Menschen das Gefühl, dass ihr Einkommen nicht mehr reicht. Auf der anderen Seite werden Ausländer sehr stark unterstützt. Ich kann schon verstehen, dass da Frust entsteht."

IMG_20190812_142332069~2.jpg

Warnhinweis in Rathmannsdorf.

(Foto: Konietzny)

Auch in Rathmannsdorf auf der anderen Seite der Elbe hat die NPD massiv plakatiert. Doch auch hier scheint ihr die AfD den Rang abzulaufen. Im Gemeinderat sitzen die Braunen nicht mehr. Kaum jemand gab den Rechtsextremen bei der vergangenen Bundestagswahl seine Stimme. Dafür kam die AfD auf rund 46 Prozent. Durch das Dorf schlängelt sich die Landstraße hoch zum berühmten Basteifelsen. Ein Anwohner hat seinen Garten zu einer kleinen Festung ausgebaut. Der schwarze Zaun ist mit Stacheldraht gesichert, diverse Kameras hängen daran. Ein großes Schild warnt potenzielle Eindringlinge, dass der Bewohner mit einer Schusswaffe und einem Schäferhund ausgestattet sei - auf Deutsch und Arabisch. Auf dem Briefkasten klebt ein Aufkleber des rechtsextremen "Compact Magazin".

"Die NPD ist irgendwie klarer"

Die Verkäuferin in der gegenüberliegenden Bäckerei hat sich politisch festgelegt. Ob Sie sich vorstellen könne, AfD oder NPD zu wählen? Natürlich - NPD - entgegnet sie. Und warum? "Na, weil es so nicht weitergeht hier", sagt sie. Was denn genau? "Na, das mit den Ausländern. Es sind einfach zu viele. Die müssen raus." In Rathmannsdorf leben knapp 1000 Menschen - und 13 Ausländer. Aber sie komme ja auch aus Sebnitz, sagt sie. Da seien es viel mehr. "Ich kann meine Mädchen ja nicht mehr aus dem Haus lassen." In ihrer Stadt seien "schlimme Dinge" passiert, die Migranten seien kriminell. Ob sie das Verhältnis der NPD zum Nationalsozialismus nicht störe? "Tja", lautet ihre ratlose Antwort. "Aber so geht es nicht weiter." Und warum wählt sie nicht die AfD? "Entweder AfD oder NPD." Aber die NPD sei "irgendwie klarer".

In ihrer Heimat, dem Städtchen Sebnitz mit knapp 9500 Einwohnern, sind übrigens 257 Ausländer gemeldet. Bundesweit Schlagzeilen hat der Ort zuletzt 2016 gemacht, weil mehrere Jugendliche drei syrische Flüchtlingskinder mit einem Messer bedroht und geschlagen haben. Das jüngste Opfer war damals fünf Jahre alt.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema