Politik

Ukraine fordert "moderne Panzer" Schmyhal drängt bei Scholz auf "Leopard 2"-Lieferung

313543481.jpg

"Absolut konstruktiv" habe er mit seinem deutschen Amtskollegen diskutiert, berichtete Schmyhal (l.).

(Foto: picture alliance/dpa)

Deutschland hat der Ukraine inzwischen auch schwere Waffen und Kriegsgerät im Wert von mehreren Hundert Millionen Euro geliefert. Moderne Kampfpanzer will die Bundesregierung bislang aber nicht hergeben. Genau darauf drängt der ukrainische Regierungschef bei seinem Besuch in Berlin jedoch -und macht konkrete Vorschläge.

Der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmyhal hat Bundeskanzler Olaf Scholz bei einem Treffen in Berlin konkrete Vorschläge zur Lieferung von "Leopard 2"-Kampfpanzern an die Ukraine gemacht. "Wir haben über das Thema gesprochen. Wir haben sogar vorgeschlagen, auf welche Weise Deutschland die Ukraine mit diesen Panzern versorgen kann", sagte Schmyhal nach seinem Gespräch mit Scholz im Berliner Kanzleramt vor Journalisten. Er könne "nicht alle Vereinbarungen und alle Einzelheiten des Gesprächs" offenlegen. "Aber wir haben diese ganzen Fragen zu den Panzern und anderen militärischen Systemen für die Ukraine absolut konstruktiv diskutiert." Auf die Frage, ob er optimistisch sei, dass die Kampfpanzer am Ende geliefert werden, sagte er: "Ich bin immer optimistisch."

Schmyhal war am Nachmittag von Scholz mit militärischen Ehren vor dem Kanzleramt empfangen worden. Eine gemeinsame Pressekonferenz war am Samstag von deutscher Seite aus Termingründen abgesagt worden.

Schmyhal hatte bereits vor seiner Ankunft in Berlin die Lieferung von Kampfpanzern des Typs "Leopard 2" von der Bundesregierung gefordert. "Wir benötigen einen Wandel in der Philosophie der Waffenlieferungen. Damit meine ich: Es sollten auch moderne Kampfpanzer geliefert werden", sagte Schmyhal. Die "Leopard 2" seien "die modernen Panzer, die die Ukraine auf dem Schlachtfeld braucht".

Die Bundesregierung hat der Ukraine bisher Waffen im Wert von mehr als 700 Millionen Euro zugesagt, der größte Teil davon ist schon geliefert - darunter auch einiges an schweren Waffen: 10 schwere Artilleriegeschütze vom Typ Panzerhaubitze 2000, 15 Flugabwehrpanzer, 3 Mehrfachraketenwerfer und 3 Bergepanzer. Zur Lieferung von Kampfpanzern hat sich Scholz bisher skeptisch geäußert. Auch kein anderer NATO-Staat hat bisher Kampfpanzer westlicher Bauart in die Ukraine geliefert. Der Kanzler hat immer darauf gepocht, dass Deutschland hier keinen Alleingang machen werde.

Quelle: ntv.de, mbo/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen