Politik

Wegen erhöhter Bedrohungslage Schweden will Militär aufrüsten

273669766.jpg

Ministerpräsidentin Magdalena Andersson will das schwedische Militär stärken.

(Foto: picture alliance / TT NYHETSBYR?N)

Wie Finnland ist auch Schweden kein NATO-Mitglied. Nach dem russischen Angriff in der Ukraine entbrennen in beiden Ländern Diskussionen über einen möglichen Beitritt. Zunächst will Schweden jedoch sein eigenes Militär wieder stärken.

Schweden will nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine seine militärischen Fähigkeiten stärken. Die "allgemeine Bedrohungslage" habe sich erhöht, sagte Regierungschefin Magdalena Andersson in einer Fernsehansprache. "Schwedens Verteidigungsfähigkeiten müssen gestärkt werden, die Aufrüstung muss vorangetrieben werden." Sie kündigte Beratungen über höhere Verteidigungsausgaben an.

Nach dem Ende des Kalten Krieges hatte Schweden seine Militärausgaben gekürzt. Erst nach der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland im Jahr 2014 beschloss das Parlament eine Kehrtwende. 2017 wurde die Wehrpflicht in Schweden wieder eingeführt und im Januar 2018 die Garnison auf der Ostseeinsel Gotland wiedereröffnet. Im Oktober erhöhte das Land die Verteidigungsausgaben um 40 Prozent und stockte den Verteidigungshaushalt von 2021 bis 2025 auf umgerechnet 2,5 Milliarden Euro auf.

Wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine gab Schweden außerdem seinen bisherigen Grundsatz auf, keine Waffen in eine Konfliktregion zu liefern. Am Sonntag kündigte die Regierung die Lieferung von 5000 Panzerabwehr-Waffen, 5000 Helmen und 5000 Schutzwesten an die Ukraine an.

Schweden ist kein NATO-Mitglied, arbeitet aber eng mit dem Bündnis zusammen. Wie im benachbarten Finnland ist die Debatte über die Mitgliedschaft in dem Militärbündnis in den vergangenen Wochen jedoch neu entfacht worden. Laut einer Umfrage des Senders SVT vom vergangenen Freitag ist die Unterstützung für einen NATO-Beitritt in Schweden mit 41 Prozent historisch hoch.

Quelle: ntv.de, cls/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen