Politik

Unterstützung aus Deutschland Spahn: Sprechen über Sputnik-V-Produktion

imago0111834399h.jpg

"Hier wird gegen Covid-19 geimpft": In dieser mobilen Impfstation in einem Moskauer Einkaufszentrum wird der russische Impfstoff Sputnik V gespritzt.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Bundesgesundheitsminister Spahn hatte sich kürzlich offen dafür gezeigt, auch Corona-Impfstoffe aus Russland in Deutschland einzusetzen. Nun gibt es ihm zufolge sogar Überlegungen, auf Bitten Russlands hin Sputnik V hier oder in einem anderen europäischen Land zu produzieren - man sei da vermittelnd tätig.

Nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gibt es Überlegungen zur Produktion des russischen Impfstoffs Sputnik V in Europa. Bei Gesprächen mit der russischen Seite habe es die Bitte gegeben, zu schauen, ob es in Deutschland oder Europa Produktionskapazitäten geben könne, sagte der CDU-Politiker am heutigen Mittwoch bei einer Online-Konferenz von "Tagesspiegel", "Zeit", "Handelsblatt" und "Wirtschaftswoche". "Wir können ja auch Unterstützung geben für die Produktion eines Impfstoffes, der in Europa noch gar nicht oder gar nicht zugelassen ist." Da sei man vermittelnd tätig.

Der Gesundheitsminister sagte, er freue sich über jeden Impfstoff, der Wirksamkeit zeige, sicher sei und einen Unterschied machen könne. "In welchem Umfang das bei Sputnik V der Fall ist, muss jetzt einfach auch die Zulassungsbehörde sich anschauen." Es gebe Kontakt, und das Verfahren zur Zulassung beginne formal bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA. Nach Angaben aus Moskau war dort ein entsprechender Antrag im Januar eingereicht worden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich am Dienstag in der ARD-Sendung "Farbe bekennen" grundsätzlich offen für den Einsatz des russischen Impfstoffs auch in Deutschland gezeigt. Jeder Impfstoff sei in der EU willkommen, aber zugelassen werde er nur, wenn er der EMA die notwendigen Daten vorlege. Merkel hat nach eigenen Angaben über das Thema auch mit Russlands Präsident Wladimir Putin gesprochen.

Nach Kritik an fehlenden belastbaren Studien hatten russische Forscher weitere Details zu dem Corona-Impfstoff Sputnik V veröffentlicht. Nach den neuen Daten hat das Vakzin eine Wirksamkeit von 91,6 Prozent. Die Ergebnisse wurden am Dienstag im medizinischen Fachblatt "The Lancet" publiziert. Spahn sprach von ermutigenden Daten.

Der Kreml sprach am heutigen Mittwoch von einer "sehr wichtigen Veröffentlichung, die die Zuverlässigkeit und Wirksamkeit des russischen Impfstoffes gezeigt" habe. Jeden Tag steige die Zahl der Länder, die Sputnik V registrieren wollten, sagte Sprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. "In naher Zukunft ist geplant, die Produktion des Impfstoffs auch im Ausland aufzubauen."

Quelle: ntv.de, abe/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.