Politik

"Habe Deutsches in meinem Blut" Trump kündigt Deutschland-Besuch an

5bfe3d1eb1411e2a51857e27b0eb2685.jpg

Trumps Vorfahren kommen aus Kallstadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz.

(Foto: REUTERS)

Am Rande des G7-Gipfels in Biarritz kündigt US-Präsident Trump an, "sehr bald" nach Deutschland zu kommen. Bundeskanzlerin Merkel überhäuft er bei dem Treffen mit Lob. Gleichzeitig wettert er gegen die "knallharten" Handelspraktiken der EU.

US-Präsident Donald Trump will in Kürze Deutschland besuchen. Er werde "sehr bald" nach Deutschland kommen, sagte er zum Auftakt seiner Begegnung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Rande des G7-Gipfels in Biarritz. "Ich habe Deutsches in meinem Blut", fügte Trump hinzu, der Vorfahren aus Kallstadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz hat. Merkel wies darauf hin, dass sie "den Präsidenten schon vielfach eingeladen" habe. Einen Termin für den Besuch nannte er zunächst nicht.

Trump überhäufte die Kanzlerin bei dem Treffen mit Lob. "Sie ist eine brillante Frau", sagte er. Sie verstehe alles genau und wisse vieles bereits, bevor die meisten anderen es wüssten, rühmte er weiter. Auf die Frage, ob Trump besorgt sei, dass mit Merkel möglicherweise bald die einzige Frau der G7-Chefs abtritt, insistierte Merkel direkt. "Ich bin noch hier", sagte sie auf Englisch. Trump stärkte ihr vor den Journalisten den Rücken: "Sie könnte Sie überraschen." Er wäre vorsichtig mit solchen Spekulationen.

Der US-Präsident erneuerte allerdings auch seine Vorwürfe gegen die Europäischen Union, unfaire Handelspraktiken anzuwenden. Er beschrieb die Europäer als "knallharte Händler" und "genauso schwierig" wie die Chinesen, die er aber trotzdem genauso respektiere. Sein Land habe im Handel mit der EU "über die Jahre viel Geld verloren", sagte Trump. Er hoffe, dass die USA auch mit der EU ein Handelsabkommen abschließen könnten, ähnlich wie gerade mit Japan, sagte der US-Präsident. Merkel regte an, "so schnell wie möglich" in "vertiefte Gespräche" über Handelsfragen zu treten.

"Sind alle miteinander verbunden"

Eine Intensivierung des Handels zwischen der EU und den USA sei im beidseitigen Interesse, sagte Merkel. "Ich glaube, wir können Lösungen finden." Merkel äußerte zudem die Hoffnung auf eine baldige Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und China. Ein "gutes Abkommen" zwischen den beiden Ländern sei "in unser aller Interesse", sagte die Kanzlerin. "Wir merken doch, dass wir alle miteinander verbunden sind."

Zum Streit mit Trump über die französischen Pläne für eine Digitalsteuer für Internetkonzerne sagte Merkel, ihr Ziel sei es, im Rahmen der Industrieländerorganisation OECD bis 2020 eine gemeinsame Lösung zu finden, was ein großer Fortschritt für alle wäre. Trump hatte vor dem G7-Gipfel gedroht, als Reaktion auf eine französische Digitalsteuer auf Internetkonzerne, die meist ihren Sitz in den USA haben, Strafzölle auf französischen Wein zu erheben. Zudem droht er den Europäern schon länger mit Sonderabgaben auf US-Importe europäischer Autos.

Das Treffen der beiden mit der Presse lief sehr entspannt ab, beide lächelten und wirkten gelöst. In der Vergangenheit verliefen ihre Treffen eher nüchtern und kühl. Trump war seit seinem Amtsantritt im Januar 2017 noch nicht zu einem bilateralen Besuch in Deutschland. Frankreich und Großbritannien hat er dagegen schon jeweils zwei Mal besucht. Auch nach Polen reist er nächstes Wochenende zum zweiten Mal. In Deutschland war Trump lediglich zum G20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017 und dann im Dezember bei einem kurzen Zwischenstopp auf dem US-Stützpunkt in Ramstein auf dem Rückweg aus dem Irak.

Quelle: n-tv.de, mba/dpa/AFP