Politik

Präsent für Sohn Barron Trump verschenkt Putins Geschenk weiter

106613102.jpg

Melania Trump bekam den WM-Ball von ihrem Mann zugeworfen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Helsinki stellen Russlands Staatschef Putin und US-Präsident Trump nicht nur Weichen für die künftige Beziehung beider Länder. Vor den Augen der verdutzten Reporter tauschen sie auch einen Fußball aus.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat seinem US-Kollegen Donald Trump einen Ball der Fußball-Weltmeisterschaft geschenkt und dies mit einem Aufruf für mehr Engagement im Syrien-Krieg verknüpft. "Ich möchte dem Präsidenten diesen Ball überreichen. Nun ist der Ball auf seiner Seite", sagte Putin beim Treffen mit Trump in Helsinki.

Damit bezog er sich auf US-Außenminister Mike Pompeo, der zuvor gesagt hatte, in der Syrien-Krise sei der Ball auf der Seite der Russen, wie die Agentur Interfax meldete. Ein Journalist sprach den Sachverhalt an und brachte die Fußball-Metapher ins Spiel. Er fragte Putin, wo er den Ball in Bezug auf das weitere Vorgehen in Syrien sieht.

Der russische Präsident rief die USA zu einem gemeinsamen Engagement für eine Beilegung des Syrien-Konflikts auf. "Russland und die USA können in diesem Land die Führung in dieser Frage übernehmen und bei der Überwindung der humanitären Krise zusammenarbeiten." Er nannte auch die Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimat als einen der wichtigen Punkte.

Trump hatte Putin eingangs der gemeinsamen Pressekonferenz zur erfolgreichen Fußball-WM beglückwünscht. Das Turnier war am Sonntag zu Ende gegangen. Die Übergabe des WM-Balls war auch deswegen symbolisch, weil die USA 2026 zusammen mit Kanada und Mexiko eine WM ausrichten werden.

Trump bedankte sich und reichte das runde Leder kurzerhand mit einem Wurf an seine Frau Melania weiter, die in der ersten Reihe der Zuschauer saß. Sie solle den Ball für ihren gemeinsamen Sohn, den 12-jährigen Barron, mitnehmen.

Quelle: n-tv.de, fzö/dpa

Mehr zum Thema