Israelfeindlichkeit

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Israelfeindlichkeit

65575306.jpg
28.09.2021 17:59

Debatte um Israelfeindlichkeit El-Hassan wird nicht WDR-Moderatorin

Die umstrittene Journalistin El-Hassan wird nicht Moderatorin der WDR-Sendung "Quarks". Der Grund der Absage sei aber nicht die Teilnahme der 28-Jährigen an einer israelfeindlichen Demo, teilt der Sender mit. Sie soll nun in anderer Funktion für die Sendung arbeiten.

imago0012773035h.jpg
14.09.2021 07:36

Religiöse Propaganda Judoka und Trainer für zehn Jahre gesperrt

Bei den Olympischen Spielen in Tokio kommt es bereits früh zu einem ersten Eklat. Ein algerischer Judoka verweigert einen möglichen Kampf gegen einen Israeli und verzichtet lieber ganz. Der internationale Judo-Verband sperrt den Athleten und seinen Trainer nun für zehn Jahre.

249763604.jpg
27.07.2021 17:54

Olympia am Ort der Eskalation Staatsfeind Mollaei versilbert seine Flucht

Für die Mongolei gewinnt der Judoka Saeid Mollaei Silber in der Klasse bis 81 Kilogramm. In eben jener Halle, die vor zwei Jahren sein Leben dramatisch verändert. Der 26-Jährige begehrt bei der WM 2019 gegen sein Heimatland Iran auf. Dann flieht er. Nach Deutschland. Von Michael Wilkening, Tokio

imago1004282532h.jpg
24.07.2021 08:10

Judoka verweigert Kampf Algerier sorgt für Skandal bei Olympia

Die Olympischen Spiele sind gerade erst eröffnet, schon gibt es den ersten sportlichen Eklat. Ein algerischer Judoka zieht lieber seine Teilnahme zurück, als gegen einen Israeli kämpfen zu müssen. Er wird daraufhin suspendiert und auch vom eigenen Verband abgewatscht.

109837201.jpg
21.06.2021 23:23

Erdogan-naher Moscheeverband Ditib-Imam lobt Hamas-Gründer

Ein Ditib-Imam lobt auf Facebook einen Gründer der Terrororganisation Hamas, der Selbstmordattentate befürwortete. Als eine Zeitung ihn deshalb kontaktiert, reagiert der Islam-Gelehrte nicht, er löscht den Eintrag. Der Moscheeverband gerät damit erneut in die Kritik.

243210999.jpg
28.05.2021 16:26

Streit um Israel-Untersuchung Bund auf Distanz zu UN-Menschenrechtsrat

Der UN-Menschenrechtsrat will untersuchen, ob im Konflikt zwischen der radikalislamischen Hamas und Israel Kriegsverbrechen begangen wurden. Die Regierung in Tel Aviv spricht von einer Vertuschungsaktion für Taten der Palästinenser. Auch Deutschland und die USA gehen auf Distanz.

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen