Wirtschaft

Tesla-Chef spart 50 Millionen Musk gewinnt Wette um weltgrößten Akku

3571888a537346915d9603f2a3b362b1.jpg

Die sogenannten Powerpacks von Tesla in Hornsdale in Südaustralien.

(Foto: REUTERS)

Tesla-Gründer Musk macht zuletzt eher durch verpasste Zeitpläne bei E-Autos von sich reden. Mit großen Akku-Speichern scheint es besser zu laufen - in Australien nimmt die größte Batterie der Welt pünktlich den Betrieb auf. Musk gewinnt damit eine Wette.

Visionär und Unternehmensgründer Elon Musk kann endlich mal einen Zeitplan einhalten: Weil die mit einer Leistung von 100 Megawatt größte Batterie der Welt in Australien bereits jetzt vor ersten Tests steht, hat Musk eine Wette gegen den australischen Milliardär Mike Cannon-Brookes gewonnen, berichtet "Business Insider". Zuletzt hatte Musks Firma Tesla vor allem mit Problemen beim Einhalten von Terminplänen von sich reden gemacht.

*Datenschutz

Im März hatten Musk und Cannon-Brookes via Twitter vereinbart, dass Tesla die Anlage innerhalb von 100 Tagen nach Vertragsunterzeichnung errichten muss. Falls das nicht gelingt, so Musk, würde Tesla alles aus eigener Tasche bezahlen. Vorausgegangen war der Wette die Ankündigung von Teslas Batterie-Chef und Musk-Cousin Lyndon Rive, aufgrund der steigenden Produktionsrate der neuen Gigafabrik in Nevada zu einem derartig schnellen Bau der Batterien in der Lage zu sein.

Der Vertrag wurde Ende September unterzeichnet, bis zum 1. Dezember hätte Tesla noch Zeit gehabt zu liefern. Doch bereits in den kommenden Tagen soll der Testbetrieb des Mega-Akkus - bestehend aus den Tesla Powerpacks - starten, wie der Premierminister des Bundesstaates Südaustralien, Jay Weatherill, mitteilte. Musk hatte angegeben, dass es ihn "in etwa 50 Millionen US-Dollar oder mehr" gekostet hätte, hätte er die Wette verloren.

Strom für bis zu 30.000 Haushalte

Aber warum spielt die Zeit bei dem Projekt eine so große Rolle? Südaustralien hatte es eilig, die Energieversorgung vor allem während des Sommers sicherzustellen, nachdem es im vergangenen Jahr zu einer Reihe von Stromausfällen gekommen war, die eine nationale Debatte über Energiesicherheit angestoßen hatte. Auslöser der Blackouts ist meist der massive Einsatz von Klimaanlagen während der heißen Sommertagen.

Der gigantische Tesla-Akku ist Teil eines 550-Millionen-Dollar-Projekts zur Sicherung der Energieversorgung in dem Bundesstaat. Voll geladen soll die Batterie Strom über 24 Stunden für 8000 Haushalte bereitstellen können - oder für 30.000 Haushalte für bis zu einer Stunde, etwa während eines Stromausfalls. Gespeist wird der Batterienpark aus Windkraftanlagen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema