Wirtschaft

"Nach Krieg herzlich willkommen" Selenskyj bedankt sich in Videocall bei Musk

Musk Selenskyj.JPG

Ein Mitarbeiter von Wolodymyr Selenskyj hat das Gespräch mit Elon Musk live bei Instagram übertragen.

(Foto: Screenshot, Instagram)

Russische Luftangriffe gefährden die technische Infrastruktur der Ukraine. Die Regierung in Kiew fürchtet um das Internet und bittet daher Elon Musk um Hilfe. Der Tesla-Chef reagiert umgehend. In einem direkten Gespräch planen der ukrainische Präsident Selenskyj und der Milliardär weitere Projekte.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Tesla-Chef Elon Musk für seine Unterstützung der Ukraine gedankt. "Nächste Woche bekommen wir weitere Starlink-Systeme für zerstörte Städte", schreibt Selenskyj auf Twitter. Er habe mit Musk gesprochen und bedanke sich bei ihm für dessen Unterstützung seines Landes in Worten und Taten.

In einem kurzen Video, das einen Ausschnitt des Gesprächs von Selenskyj und Musk zeigt, lädt der ukrainische Präsident den Milliardär außerdem ein, die Ukraine zu besuchen. "Wenn Sie Zeit haben, sind Sie nach dem Krieg herzlich willkommen", sagt Selenskyj siegessicher. "Klingt gut. Ich freue mich darauf", erwidert Musk.

Womöglich wollen die beiden dann eine Zusammenarbeit der Ukraine mit SpaceX erörtern, dem zweiten Unternehmen von Musk - darauf deutet jedenfalls der Tweet von Selenskyj hin. "Haben mögliche Raumfahrtprojekte diskutiert. Aber darüber reden wir nach dem Krieg", schreibt Selenskyj selbstbewusst.

Hilferuf aus Kiew

Mehr zum Thema

Angesichts von russischen Luftangriffen auf wichtige Infrastruktur war befürchtet worden, dass das ukrainische Internet ausfallen und die Kommunikation zum Erliegen kommen könnte. Die Regierung in Kiew hatte Musk darum gebeten, dem Land mit Starlink auszuhelfen. Der Tesla-Chef reagierte umgehend, bereits Anfang März kam die erste Lieferung der dafür nötigen Empfangsanlagen in der Ukraine an.

Das Starlink-System stellt schnelle Internetverbindungen über eigene Satelliten her. Das System wird von Musks Raumfahrtfirma SpaceX betrieben.

Quelle: ntv.de, chr/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen