Wirtschaft

Jeder Fünfte kennt sich aus Türkei wandelt sich zur Kryptonation

RTS1YVG7.jpg

Die Regierung in Ankara will 2020 die Krypto-Lira herausgeben.

(Foto: REUTERS)

Laut einer Umfrage ist ein Fünftel der Türken mit Kryptogeld vertraut. Das ist so viel wie nirgendwo sonst auf der Welt. Die Inflation begünstigt die Flucht ins digitale Geld-Universum. Nach Vorbehalten setzt inzwischen sogar die Regierung Erdogan auf Cybergeld.

Die Türkei ist auf dem Vormarsch zu einer der großen Krypto-Hochburgen der Welt zu werden. Die Bevölkerung fühlt sich im virtuellen Geld-Universum schon länger zu Hause. Laut einer Statista-Umfrage hatten bereits 20 Prozent der Türken irgendwann Kontakt mit digitalen Währungen. Das ist der höchste Anteil in der ganzen Welt.

Türkische Lira / Euro
Türkische Lira / Euro ,15

Das Interesse an virtuellem Geld ist dabei kein neues Phänomen in der Türkei. Bereits im April 2015 hielten 45 Prozent der Türken laut einer anderen Umfrage digitale Währungen für die Zukunft, schreibt das Portal Cointelegraph. Im europäischen Durchschnitt waren es damals lediglich 28 Prozent. Gleichzeitig gaben 56 Prozent der Türken an, mobile Zahlungs-Apps zu nutzen. Im europäischen Schnitt waren es nur 33 Prozent.

Dass Kryptowährungen auf dem Vormarsch sind, dürfte vor allem mit der Wirtschaftskrise im Land zusammenhängen. Die türkische Lira verlor nach dem gescheiterten Staatsstreich 2016 und der darauffolgenden wirtschaftlichen Unsicherheit einen Großteil ihres Werts. Auch wenn es besser wird, ächzten die Verbraucher im Oktober immer noch unter einer Teuerungsrate von offiziell 8,6 Prozent. Inoffiziell sei die Inflation deutlich höher, sagen Experten. "Wenn ein Land eine Wirtschaftskrise durchmacht, veranlasst dies die Investoren, neue Kanäle und ungestörte Märkte zu suchen", zitiert Cointelegraph den Chef und Gründer der türkischen Bitcoin-Börse Paribu, Yasin Oral.

Kein Paypal, viele Gamer

Begünstigt wurde der Krypto-Hype in er Türkei auch dadurch, dass 2016 das US-Bezahlsystem Papypal verboten wurde. Außerdem gibt es viele Gamer im Land, die mit digitalen Neuerungen vertraut sind, was ebenfalls günstig für die Verbreitung von Kryptowährungen ist. "Es gibt mehr als 30 Millionen aktive Spieler in der Türkei", zitiert Cointelegraph den Vorsitzenden des Spieleverlages Netmarble EMEA, Barış Özistek. "Den türkischen Nutzern war klar, dass virtuelle Dinge an Wert gewinnen, wenn Angebot und Nachfrage in den Märkten entstehen." Die Türken seien deshalb sehr schnell bereit gewesen, auf Kryptowährungen umzusteigen.

Im Jahr 2017 versuchte die türkische Regierung den Vormarsch des Bitcoin stoppen. Das Digitalgeld sei aufgrund seines spekulativen Charakters nicht mit dem Islam vereinbar, hieß es zur Begründung. Durchgedrungen ist die Regierung damit nicht in der Bevölkerung. Auch Özitek widerspricht der Argumentation: "Sie verdienen kein Geld mit Geld. Es gibt hier kein garantiertes Einkommen, wie zum Beispiel Zinsen." Inzwischen arbeitet Ankara selbst an einer virtuellen Währung sowie einer digitalen Bezahlplattform für den internationalen Zahlungsverkehr. Bis spätestens Ende 2020 soll die Testphase beendet sein und die Krypto-Lira eingeführt werden.

Neben der Türkei experimentieren inzwischen auch viele andere Staaten mit nationalen Krypto-Währungen. China möchte ebenfalls schon 2020 eine eigene Digitalwährung herausgeben. Anfang des Monats forderten über 200 deutsche Banken einen digitalen Euro. Und auch die US-Notenbank Fed überlegt, ob und wie man einen digitalen US-Dollar entwickeln kann. China rangiert in der Statista-Umfrage zur Verbreitung von Kryptowährungen mit 11 Prozent immhin auf Platz 8, die USA mit 5 Prozent auf Platz 15. Deutschland liegt mit lediglich 4 Prozent abgeschlagen auf Platz 17.

Quelle: ntv.de, ddi